Ducati will hart daran arbeiten, die Fahrbarkeit der GP12 zu verbessern

MotoGP 2012

— 08.05.2012

Ducati nimmt die Fahrbarkeit des Motors ins Visier

Ducati hat die mangelnde Fahrbarkeit des Motors als Ursache der Probleme ausgemacht - Bei mehreren Tests in Mugello soll daran gearbeitet werden

Das Werksteam von Ducati hinkt in dieser Saison in der MotoGP weiterhin den Erwartungen hinterher. Die Konkurrenz ist nach wie vor deutlich schneller, weder Valentino Rossi noch Nicky Hayden sind in der Lage, das Tempo der Honda- oder Yamaha-Fahrer mitzugehen. Darüber hinaus erweist sich die GP12 als launische Diva. Während Rossi nach dem katastrophalen Saisonstart in Estoril einen Aufwärtstrend verzeichnete, versank Teamkollege Hayden nach der starken Qualifikation in Jerez im dortigen Rennen sowie in Estoril im Mittelfeld.

Offensichtlich ist die GP12 noch kein Siegermotorrad, vor allem bei der Beschleunigung bereitet das Fahrverhalten des Motorrads beiden Piloten Schwierigkeiten. Daher will Ducati vor allem in diesem Bereich nachlegen. "Wir arbeiten daran, die Fahrbarkeit zu verbessern", erklärt Technikdirektor Filippo Preziosi gestern nach der Absage der Tests in Estoril. Für die Verbesserung der Fahrbarkeit gibt es laut dem Italiener prinzipiell ein einfaches Rezept.

"Ein Punkt dabei ist ein Motor, der über mehr Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen und weniger Leistung bei höheren Drehzahlen verfügt. Für gewöhnlich lässt sich solch ein Motor besser fahren", erklärt Preziosi. Doch ob dies auch beim aktuellen Motor hilfreich sein wird, muss sich erst zeigen, denn das Aggregat kann bereits jetzt vor Kraft kaum laufen. "Unser jetziger Motor verfügt im niedrigen Drehzahlbereich schon über ein hohes Drehmoment, wir können bei niedrigen Drehzahlen nicht einmal das Gas voll aufdrehen, weil dann mehr Drehmoment anliegen würde, als es das Chassis zulässt", erklärt Preziosi.

Ist der Motor auch Schuld am Untersteuern?

"Das ist nun die Frage, die nur unsere Fahrer beantworten können. Ist es bei diesem Motor sinnvoll, das Drehmoment zu erhöhen und dafür die Spitzenleistung zu senken? Wir sind gespannt darauf, wie bei einem Test die Antwort auf diese Frage ausfallen wird", so der Ducati-Techniker. Die Änderungen am Motor sollten sich seiner Ansicht nach auch in den Kurven positiv auf das Fahrverhalten auswirken und dazu beitragen, das Untersteuern zu beseitigen, welches vor allem Rossi zu schaffen macht.

"Wir glauben, dass die bessere Fahrbarkeit sich dann auswirkt, wenn bei voller Schräglage das Gas aufgedreht wird. Wenn der Motor sanfter anspricht, wird in dieser Situation verhindert, dass die Reifen zu rutschen beginnen und das Motorrad untersteuert", sagt Preziosi. Doch nicht nur am Motor wollen die Italiener arbeiten. "Wir unternehmen aber auch am Chassis einige Schritte, mit denen wir das Untersteuern reduzieren wollen."

Drei Tests in Mugello geplant

Die Neuerungen werden jedoch nicht kurzfristig zum Einsatz kommen, erst Ende Juli wird Ducati eine neue Version der GP12 im Rennen fahren. "Wir planen, in Laguna Seca ein komplett neues Paket einzusetzen", sagt Preziosi. Vorher sollen die Weiterentwicklungen bei einem umfangreichen Testprogramm auf der Hausstrecke in Mugello erprobt werden. "Wir haben verschiedene Teile, von denen wir denken, dass sie gut sind, und sind blicken daher optimistisch auf unsere Tests im Mai, Juni und Juli in Mugello. Dort werden wir das Paket testen, für Laguna sollte es dann einsatzbereit sein."

"Unser Plan sieht vor, dass Valentino im Mai und Nicky im Mai, Juni und Juli testen wird. Im Juli findet der Test nach dem Rennen statt, im Mai und Juni sind Privattests geplant. Der erste Test findet nach dem Rennen in Le Mans statt", gibt Preziosi in Estoril Einblick in die Testplanung des Werksteams. "Leider konnten wir heute hier nicht testen." Wegen starker Regenfälle wurden die für gestern geplanten Testfahrten in Estoril abgesagt. "Falls die Fahrer mit den Änderungen zufrieden sein sollten, wären wir in der Lage, in Silverstone einen dritten Motor dieser Ausbaustufe bereitzustellen", so Preziosi.

"Beim ersten Test in Mugello werden wir einige Teile testen, andere werden erst im Juni oder Juli fertig sein", beschreibt der Technikchef die weitere Entwicklung. "Beim Rennen in Mugello werden wir noch nicht das komplette Paket einsetzen, denn der Einsatz hängt auch von der Laufleistung des Motors ab. Das ist schade, denn Valentino liebt dieses Rennen und es ist unsere Heimstrecke. Wir planen, einen dritten Motor in Silverstone und einen vierten in Laugna bereitzustellen." Der Grand Prix von Großbritannien findet am 17. Juni, das Rennen in Laguna Seca am 29. Juli 2012 statt.

Fotoquelle: Ducati

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.