Valentino Rossi spendet lobende Worte für Rookie Stefan Bradl

MotoGP 2012

— 02.06.2012

Rossi: "Kann am Limit fahren"

Trotz Startplatz neun ist Valentino Rossi mit der Qualifikation in Barcelona halbwegs zufrieden - Bei der Traktion und der Frontpartie wurden Fortschritte gemacht

Valentino Rossi wird in Barcelona vom neunten Startplatz aus der dritten Reihe losfahren. Der Italiener musste sich hinter seinem Ducati-Teamkollegen Nicky Hayden und Rookie Stefan Bradl anstellen. Auf die Pole-Position fehlten Rossi 0,880 Sekunden. Es wurden wieder kleine Fortschritte erzielt, speziell bei der Traktion. Das große Fragezeichen am Sonntag wird das Wetter, denn es könnte regnen.

Im Nassen ist Ducati deutlich stärker, wie der zweite Platz vor zwei Wochen in Le Mans gezeigt hat. Auch bei den Slicks hat sich Rossi noch nicht festgelegt, welche Mischung richtig ist. "Es war heute besser als gestern, weil wir die Abstimmung verbessern konnten. Speziell vorne, denn ich kann jetzt härter bremsen und mit einem guten Speed in die Kurven einbiegen."

"Die Qualifikation war nicht so schlecht", findet Rossi. "Wir sind Neunter, aber unser Ziel ist die dritte Reihe. Ich kann auch 1:41,9 fahren, aber nicht mehr. Es hätte also nicht viel geändert. Mit den Rennreifen habe ich einen guten Rhythmus. Es ist nicht fantastisch, aber ich kann konstant fahren und die Rundenzeiten sind nicht so schlecht", ist der Superstar halbwegs optimistisch. "Die Situation ist ähnlich wie in Portugal."

"Wir schafften heute eine Verbesserung, denn ich habe jetzt mehr Traktion, aber gleichzeitig beeinflusst das nicht die Frontpartie. Ich kann also besser in die Kurven einbiegen und kann am Limit fahren. Die Traktion ist weiterhin ein Problem, aber es scheint, dass auch die anderen Jungs in diesem Bereich Schwierigkeiten haben. Ich glaube aber, dass das jetzt unser Potenzial ist."

Eine Prognose fürs Rennen will Rossi nicht abgeben. "Morgen werden wir noch Kleinigkeiten probieren. Generell müssen wir das Wetter abwarten. Sollte es regnen, dann wäre es für uns besser, weil unser Motorrad im Nassen mehr Potenzial hat. Auch wenn es kühler und bewölkt ist, dann ist es für uns besser. Wir müssen also abwarten." Wie sieht es mit der Reifenwahl aus? "Für mich ist es noch ein Fragezeichen."

"Mit dem harten Reifen läuft es nicht so schlecht, aber ich kann die Rutscher mit der weichen Mischung besser kontrollieren. Ich glaube, man kann es mit der weichen Mischung probieren." An diesem Wochenende fuhren Bradl und Rossi bisher auf einem ähnlichen Niveau. Der neunfache Weltmeister spendet Lob für den Rookie. "Er ist gut und schnell. Hoffentlich kann ich morgen mit ihm kämpfen. Die erste MotoGP-Saison ist für alle schwierig, weil man die Bridgestone-Reifen und die Elektronik verstehen muss. Ich finde, dass er es gut macht."

Fotoquelle: Ducati

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung