Aus unterschiedlichen Gründen gingen die Rennen von Ben Spies in die Hose

MotoGP 2012

— 07.06.2012

Spies: "Habe Talent nicht verloren"

Yamaha-Werkspilot Ben Spies erlebt den schwierigsten Saisonstart seiner Karriere - Er hat um 91 Punkte weniger geholt als sein Teamkollege Jorge Lorenzo

Ben Spies erlebte bisher eine Saison voller Pleiten, Pech und Pannen. Lediglich ein farbloser achter Platz in Estoril steht zu Buche. Bei den anderen vier Rennen kam der Yamaha-Werksfahrer zwar auch ins Ziel, doch er war praktisch im Nirgendwo, wenn man die fast perfekte Saison seines Teamkollegen Jorge Lorenzo betrachtet. Dazu kam auch noch Pech, denn in Katar war sein Sitz gebrochen und Spies hatte überhaupt kein Gefühl für das Motorrad. Beim Regenrennen in Le Mans gab es ein Problem mit dem Visier, weshalb er einen Boxenstopp einlegen musste und mit einer Runde Rückstand ins Ziel kam. Zuletzt in Barcelona passte der Speed, doch der Fehler in der Anfangsphase ließ ihn weit zurückfallen.

Viele Beobachter sehen seinen Platz im Werksteam in Gefahr, denn Leute wie Andrea Dovizioso und Cal Crutchlow setzen sich mit guten Leistungen in Szene. Spies will aber nicht aufgeben. "Es war sehr schwierig, aber jetzt gehe ich jedes Wochenende so an, als wäre es das letzte der Saison. Es war ohne Zweifel ein harter Start", wird Spies von der 'GPWeek' zitiert. "Der schlimmste Saisonstart, den ich je hatte."

"Es ist aber bei jedem Athleten in jedem Sport so, dass es nicht immer perfekt läuft und man Probleme hat. Jeder geht irgendwann durch eine schwere Zeit. Es gibt viele kleine Dinge, die die Leute nicht wissen oder die man nicht sehen kann. Es gab Probleme mit dem Motorrad oder ich habe Fehler gemacht. Wenn alles zusammenkommt, dann hat man schlechte Sonntage. Ich weiß aber, dass ich über den Winter nicht mein Talent verloren habe."

Von Yamaha war bislang auch kaum Kritik zu hören, denn die M1 war wie in Katar auch nicht immer perfekt. Ein Blick auf die vergangene Saison zeigt, wie schnell sich alles ändern kann. In Australien war Spies mehrmals gestürzt und konnte dann in Malaysia nicht fahren. Das nächste Rennen in Valencia hätte der 27-Jährige fast gewonnen. An der 1.000er liegen die Probleme jedenfalls nicht. "Nein nein, überhaupt nicht. Ich weiß, dass ich das Talent habe, um in den Top 5 zu sein."

"Manchmal ist es schwierig. Man muss nur Valentino als Beispiel nehmen. Es gibt harte Zeiten. Man muss daran arbeiten und so schnell wie möglich zurückschlagen." Nach fünf Rennen stehen für Spies lediglich 24 WM-Punkte zu Buche. Lorenzo hat deren 115 gesammelt. Mit Ausnahme von Ducati-Privatier Karel Abraham, der eine noch schlechtere Saison durchmacht, ist Spies der letzte Prototyp in der WM-Tabelle. "Ich muss wieder in die Spur finden, denn was ich an den ersten Wochenenden gezeigt habe, verdient kein Werksmotorrad", ist sich Spies bewusst.

Fotoquelle: Yamaha

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.