Casey Stoner und Jorge Lorenzo haben sich schon unzählige Schlachten geliefert

MotoGP 2012

— 14.06.2012

Lorenzo versteht Stoner

Jorge Lorenzo kann den Rücktritt seines Konkurrenten Casey Stoner nachvollziehen - Mit der Kritik des Australiers an der MotoGP ist Lorenzo aber nicht einverstanden

Jorge Lorenzo hat einen fast perfekten Saisonstart hingelegt. Von den fünf bisherigen Rennen hat der Spanier drei gewonnen und wurde zweimal Zweiter. Lediglich zehn Punkt fehlen von der perfekten Ausbeute. Trotzdem hat der Yamaha-Werksfahrer schon 20 Zähler Vorsprung auf Honda-Ass Casey Stoner. Obwohl dessen Teamkollege Dani Pedrosa schon 30 Punkte zurückliegt, hat Lorenzo seinen Landsmann auch auf dem Zettel. "Hauptsächlich ist es Stoner, aber Dani darf man nie abschreiben, weil er sehr schnell ist. Es stimmt aber, dass er bisher nicht gewonnen hat", wird Lorenzo von der 'Marca' zitiert.

"Stoner hat Rennen gewonnen und generell ist er konstanter und bei allen Bedingungen stark. Bei Dani fehlt manchmal das letzte Stück, aber nicht viel. Wir drei liegen sehr eng zusammen und sind alle drei die Favoriten auf den WM-Titel", hält Lorenzo fest. In den vergangenen Wochen hat die Rücktrittsankündigung von Stoner überrascht. Honda hat Lorenzo ein Angebot für die Jahre 2013 und 2014 unterbreitet, aber der Weltmeister von 2010 setzte seine Unterschrift wieder unter den Yamaha-Vertrag.

"Ich möchte mindestens noch zwei Jahre fahren. Ich liebe das Racing, den Wettbewerb und genieße es, das Motorrad zu fahren", meint Lorenzo, dass er noch einige Zeit in der Königsklasse aktiv sein wird. Er kann aber den Schritt seines Konkurrenten verstehen. "Es war für alle eine Überraschung. Niemand hatte es erwartet. Es stimmt, dass einige erwartet haben, dass er in ein, zwei Jahren aufhört, aber nicht schon jetzt."

"Persönlich verstehe ich Stoner. Manche Leute verstehen ihn nicht, aber ich tue es. Seit wir 15 sind, reisen wir um die Welt." Abgesehen von den Erfolgen auf der Strecke, sorgte Stoner auch abseits mit vielen Kommentaren und Kritik an der MotoGP für Aufsehen. Lorenzo ist mit solchen Aussagen deutlich vorsichtiger. "Ich glaube nicht, dass Stoner mit diesen Aussagen sehr erfolgreich ist."

"Er ist weltweit als MotoGP-Champion bekannt und das ist er durch diese Meisterschaft geworden. Ohne dieser Meisterschaft hätte er als Sportler nicht diese Erfolge und hätte auch nicht diese finanzielle Absicherung. Man sollte damit aufpassen, die Hand zu beißen, die einen füttert, aber es ist seine Meinung. Ich habe Casey persönlich immer verteidigt, aber mit dieser Kritik an der Meisterschaft bin ich nicht einverstanden."

Fotoquelle: Repsol

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.