Ob Valentino Rossi auch im kommenden Jahr für Ducati fahren wird, ist offen

MotoGP 2012

— 14.06.2012

Rossi: "Jorges Entscheidung ändert nicht viel"

Valentino Rossi will sich für die Zukunft noch nicht festlegen - In Silverstone muss der Ducati-Pilot noch die besten Rennlinien finden

Valentino Rossi fährt an diesem Wochenende erst sein zweites Rennen auf dem umgebauten Silverstone-Kurs, da er im Jahr 2010 nach seinem Beinbruch passen musste. Im Vorjahr lief es für den Italiener nicht rund. Er kam auf einer der längsten Strecke im Kalender nicht zurecht. Außerdem war Rossi auch im Regen langsam, obwohl die Ducati normalerweise im Nassen konkurrenzfähiger ist. Deshalb will der Superstar am Freitag zunächst die Strecke besser kennenlernen.

"Wir beginnen mit schlechten Erinnerungen aus dem Vorjahr. Es war eines der schlechtesten Wochenenden einer ohnehin schon schlechten Saison. Ich war sehr langsam und weit von der Spitze weg. Am Ende war der sechste Platz ein Geschenk, wenn man meine Pace betrachtet", erinnert sich Rossi zurück. "Es war ein sehr schwieriges Rennen. Silverstone ist aber eine tolle Strecke, sehr lang, aber schwierig. Ich brauche auf dieser Strecke mehr Erfahrung und muss das Jahr 2010 aufholen, wo die anderen Erfahrung sammeln konnten, während ich daheim war."

"Unser Ziel ist es, so konkurrenzfähig wie bei den letzten Rennen zu sein. Außerdem müssen wir im Nassen wieder konkurrenzfähig sein, denn im Vorjahr war ich hier auch im Regen langsam. Bei den Tests fanden wir kleine Details, die gut funktioniert haben. Am Freitag muss ich erst mal die Linien finden, denn noch kenne ich nicht die besten Linien um schnell zu sein. Das ist das erste Ziel. Dann sehen wir weiter."

Für dieses Wochenende ist Regen vorhergesagt. Rechnet sich Rossi dadurch größere Chancen aus? "Normalerweise sind wir im Nassen konkurrenzfähiger und wir können um ein besseres Ergebnis kämpfen. Wie gesagt war es hier im Vorjahr im Nassen schlecht. Wir verstehen das Motorrad jetzt besser und haben eine bessere Arbeitsbasis, deswegen gehe ich davon aus, dass wir der Spitze näher sein werden. Sollte es am Sonntag regnen, dann wäre es okay."

Rossis Zukunft noch nicht entschieden

Zwei Spitzenfahrer haben bereits ihre Zukunftspläne beschlossen: Casey Stoner wird am Saisonende seinen Helm an den Nagel hängen und Jorge Lorenzo hat für zwei weitere Jahre bei Yamaha unterschrieben. Nun wartet alles auf Rossi. "Jorges Entscheidung ändert nicht viel. Für mich ist es noch sehr früh. Wir müssen noch an der Ducati arbeiten, damit sie schneller wird, bevor ich an die Zukunft denke", sagt Rossi zu diesem Thema.

Stoner und Lorenzo haben ihre Entscheidung sehr früh getroffen. Rossi will dagegen noch abwarten. Wann wird es soweit sein? "Ich weiß es nicht. Im Sommer. Wir müssen mindestens Laguna Seca abwarten, wahrscheinlich um Brünn herum. Ich glaube, Ducati würde gerne weitermachen. Wir haben schon ein wenig über die Zukunft gesprochen, aber wir werden es sehen."

Fotoquelle: Ducati

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.