Casey Stoner und Dani Pedrosa haben in Assen viel Arbeit vor sich

MotoGP 2012

— 25.06.2012

Honda hofft auf trockenes Wochenende

Casey Stoner und Dani Pedrosa sind mit ihren RC213Vs nicht zufrieden und möchten in Assen weiter am Setup arbeiten, um Jorge Lorenzo ärgern zu können

Durch Jorge Lorenzos Siegesserie in den vergangenen drei Rennen, hat Honda etwas Boden auf die Yamaha-Speerspitze verloren. In der Fahrerwertung beträgt Casey Stoners Rückstand immerhin schon 25 WM-Punkte. Dani Pedrosa liegt weitere 14 Punkte zurück. Honda ist im Moment nicht so konkurrenzfähig, wie durch die Vorsaisontests viele Experten vermuteten. Durch die Einführung des neuen Vorderreifens wurden die beiden Werkspiloten zusätzlich eingebremst.

In Assen möchte Stoner den Rückstand auf Lorenzo am liebsten verringern. Doch der Australier ist sich bewusst, dass der Traditionskurs in Holland eine der Lieblingsstrecken seines Konkurrenten ist. "Wir hatten einige tolle Ergebnisse in Assen, doch gleichzeitig auch ein paar schlechte", bilanziert Stoner. "Ich hoffe, dass es dieses Wochenende gut läuft, wir konkurrenzfähig sind und ich Verletzungen vermeiden kann."

"Im Vorjahr verletzte ich mich am Nacken und hatte die gesamte Saison über Probleme damit. Selbst jetzt spüre ich noch etwas davon", schildert Stoner. "Man verbringt in Assen sehr viel Zeit auf der Reifenkante, was im Moment leider ein Schwachpunkt für uns ist. Wir müssen uns Donnerstag und Freitag verbessern, um wettbewerbsfähig zu sein."

"Ich hoffe sehr, dass das Wetter gut ist. Wir benötigen so viel Zeit auf der Strecke wie möglich, um an den Problemzonen des Motorrades zu arbeiten. Durch die drei aufeinanderfolgenden Rennen in Assen, auf dem Sachsenring und in Mugello ist es wichtig, gute Ergebnisse zu holen. Wir müssen konzentriert bleiben", fordert der amtierende MotoGP-Champ.

Teamkollege Dani Pedrosa musste im Vorjahr aussetzen: "Durch meine Verletzung war ich im Vorjahr nicht dabei, doch es ist ein Kurs, den ich sehr gut kenne. In Assen ändert sich das Wetter oft. Ich hoffe, dass wir ein paar trockene Sessions haben, um die Setup-Arbeiten am Motorrad voranzutreiben, damit es besser zu fahren ist."

"Wir benötigen noch ein bisschen mehr Erfahrung mit dem neuen Vorderreifen. Ich hoffe, dass wir am Wochenende einen weiteren Schritt machen können. In Assen ist es wichtig, ein gutes Gefühl für den Reifen zu haben, weil es viele schnelle Kurven gibt", bemerkt Pedrosa. "Ich freue mich sehr auf das Rennen und möchte mich bestmöglich schlagen."

Fotoquelle: Repsol

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.