Honda-Pilot Dani Pedrosa markierte die erste Bestzeit in Deutschland

MotoGP 2012

— 06.07.2012

Pedrosa im ersten Training Schnellster

Die Honda-Piloten Dani Pedrosa und Casey Stoner sind im ersten Freien Training auf dem Sachsenring an der Spitze - Stefan Bradl Neunter

Im ersten Freien Training gaben die Honda-Piloten auf dem Sachsenring den Ton an. Vorjahressieger Dani Pedrosa präsentierte sich beim Auftakt in starker Form und markierte in 1:22.357 Minuten die Bestzeit. Sein Teamkollege Casey Stoner war um 87 Tausendstelsekunden langsamer und reihte sich auf dem zweiten Platz ein. Rang drei ging an Yamaha-Pilot Jorge Lorenzo, der trotz seiner Schmerzen im rechten Bein problemlos seine Runden abspulen konnte. Auf Pedrosa hatte der Spanier schließlich einen Rückstand von 0,290 Sekunden.

Lokalmatador Stefan Bradl (LCR-Honda) begann sein Heimwochenende mit der neuntschnellsten Zeit. Wie üblich gewöhnte sich der Moto2-Weltmeister am Freitag zunächst mit der MogoGP-Maschine an die Strecke. Er drehte 23 Runden und auf Pedrosa fehlten neun Zehntelsekunden. Bradl war schneller als Yamaha-Werksfahrer Ben Spies und Superstar Valentino Rossi (Ducati), die sich auf den Plätzen zehn und elf einreihten.

Hinter den Top 3 war wieder einmal das Tech-3-Duo auf den ersten Verfolgerrängen. Andrea Dovizioso war als Vierter um zwei Zehntel schneller als Cal Crutchlow. Bester Ducati-Pilot war Hector Barbera mit der Kundenmaschine des Pramac-Teams als Sechster. Nicky Hayden folgte mit dem Werksmotorrad auf Position sieben. Auf der engen Strecke betrug sein Rückstand auf die Spitze sieben Zehntelsekunden. Gresini-Honds-Pilot Alvaro Bautista reihte sich an der achten Stelle ein.

Statt dem verletzten Karel Abraham sitzt in Deutschland Ducati-Testfahrer Franco Battaini auf der Desmosedici des Cardion-Teams. Obwohl Battaini das Motorrad kennt, fuhr er wenig konkurrenzfähige Zeiten und landete als 18. mitten im Feld der Claiming-Rule-Piloten. Bester CRT-Vertreter war Randy de Puniet auf Platz zwölf. Der Franzose war um 1,8 Sekunden langsamer als Pedrosa.

Sein Aspar-Teamkollege Aleix Espargaro stürzte in den ersten Trainingsminuten, konnte aber später weiterfahren und klassierte sich als 16. Eine brenzlige Situation hatte Mattia Pasini (Speed Master) zu meistern. Er musste in der Boxengasse einem Mechaniker ausweichen und kam dabei zu Sturz. Ersten Informationen nach ist beiden nichts passiert.

Einen positiven Trainingsauftakt hatte Colin Edwards. Nachdem es in den vergangenen Wochen überhaupt nicht gelaufen war, meldete sich der Routinier mit der Suter-BMW auf Platz 13. Der "Texas-Tornado" war knapp schneller als Michele Pirro (FTR-Honda.) Das Avintia-Team mischte ebenfalls mit, denn Yonny Hernandez wurde 15. und Ivan Silva 17. Hinter Battaini belegten Pasini, Danilo Petrucci (Ioda) und James Ellison (ART) die letzten Plätze.

Fotoquelle: Repsol

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.