Nicky Hayden ist entzückt, ein weiteres Jahr im Ducati-Team zu verbringen

MotoGP 2012

— 11.08.2012

Hayden: "Audi ist ein großartiger Partner"

Ducati-Werkspilot Nicky Hayden verspricht sich viel von der neuen Zusammenarbeit mit Audi und ist froh, weiterhin im MotoGP-Zirkus dabei zu sein

Während Valentino Rossi bei Ducati nach zwei Jahren die Reißleine zieht und zu Yamaha zurückkehrt, sitzt Nicky Hayden auch in der MotoGP-Saison 2013 auf einer Desmosedici des italienischen Werksteams. Der Vertrag mit dem US-Amerikaner wurde vor zwei Wochen im Rahmen seines Heim-Grand-Prix in Laguna Seca verlängert.

Im Vorfeld des zweiten USA-Auftritts der MotoGP-Asse in diesem Jahr (19. August in Indianapolis) spricht Hayden über seine Beweggründe, bei Ducati zu bleiben und darüber, was er sich von der neuen Partnerschaft mit Audi erhofft. "Ich habe mich am Dienstag mit Filippo (Ducati-Chefkonstrukteur Preziosi; Anm. d. Red.) unterhalten. Es ist klar, dass sich die Dinge nicht über Nacht verändern werden", gibt sich Hayden vorsichtig.

Der US-Amerikaner, der seit Beginn der Saison 2009 für das Ducati-Werksteam an den Start geht, verweist auf eine gewisse Anlaufzeit, bis die Synergien zwischen Audi und Ducati voll zur Geltung kommen werden: "Es wir eine Weile dauern, die Ressourcen einzubringen. Ich weiß nur, dass es auf jeden Fall passieren wird, weiß aber nicht, wie schnell es gehen wird." Nicht zuletzt aufgrund dieser Ungewissheit verlor Rossi bei den "Roten" die Geduld und fährt in den kommenden zwei Jahren wieder an der Seite seines einstigen Yamaha-Teamgefährten Jorge Lorenzo auf der geliebten M1.

Hayden hingegen ist optimistisch, dass es bei Ducati über kurz oder lang vorangehen wird. "Audi ist für Ducati ein großartiger Partner, sowohl finanziell als auch technisch", streut "Kentucky Kid" den Ingolstädtern Rosen und setzt noch einen drauf: "Wenn es um eine neue Zusammenarbeit geht, würde ich eine starke Firma mit neuen und frischen Ideen bevorzugen. Genau das ist der Fall und einer der Gründe, warum ich mich so freue, ein weiteres Jahr in diesem Team zu fahren." Der neue Vertrag des 31-Jährigen gilt für ein Jahr mit einer Option für die Saison 2014.

Verbleib in der MotoGP-WM war stets das Ziel

In diesem Zusammenhang betont Hayden, dass es im Zuge der Vertragsgespräche während der vergangenen Wochen stets sein Ziel war, in der MotoGP-WM zu bleiben. "Es gab Interesse aus ein paar anderen Serien, aber nichts, was mich vom Hocker gerissen hätte", deutet der MotoGP-Weltmeister von 2006 Anfragen aus der Superbike-WM an und sagt: "Das war allenfalls etwas, worüber ich nachgedacht hätte, wenn alle Stricke gerissen wären. Irgendetwas wollte ich auf jeden Fall fahren. Ich fühlte mich noch nicht bereit, schon jetzt die Couch zu reiten."

Wer nach dem angekündigten Rossi-Abschied zum Saisonende Haydens neuer Ducati-Teamkollege sein wird, will er US-Boy noch nicht verraten. "Ich kann es nicht sagen, weil ich es nicht weiß. Um ehrlich zu sein, habe ich mich damit aber auch nicht sonderlich beschäftigt, denn für mich macht es keinen großen Unterschied." Die größten Chancen auf die zweite Desmosedici im Werksteam werden Cal Crutchlow nachgesagt. Auch dessen aktueller Tech-3-Yamaha-Teamkollege Andrea Dovizioso hat sich offenbar in Borgo Panigale erkundigt, nachdem die erhoffte Tür für einen Aufstieg ins Yamaha-Werksteam durch die Rossi-Rückkehr inzwischen verschlossen ist.

Fotoquelle: Ducati

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.