Bei Dani Pedrosa lief alles glatt und der Spanier eroberte den besten Startplatz

MotoGP 2012

— 18.08.2012

Pedrosa holt Pole in sturzreichem Qualifying

Dani Pedrosa erobert in Indianapolis die Pole-Position - Schwere Stürze von Casey Stoner, Nicky Hayden und Ben Spies überschatten das Training

Honda-Pilot Dani Pedrosa sicherte sich in Indianapolis knapp vor seinem Landsmann Jorge Lorenzo (Yamaha) die Pole-Position. Pedrosa stellte in 1:38.813 Minuten einen neuen Pole-Rekord auf und war um eine Zehntelsekunde schneller als Lorenzo. Andrea Dovizioso (Tech-3-Yamaha) komplettierte die erste Startreihe. Rookie Stefan Bradl (LCR-Honda) wird am Sonntag von Rang fünf angreifen. Das Qualifying wurde aber von mehreren Stürzen überschattet und musste zweimal unterbrochen werden. Weltmeister Casey Stoner (Honda) verletzte sich am rechten Fuß. Auch Nicky Hayden (Ducati) beendete das Training im Medical Centre.

Bereits nach sieben Minuten gab es die erste große Schrecksekunde. Ausgangs Kurve 13 wurde Stoner per heftigem Highsider von seiner Honda geworfen. Der Australier stand kurz auf, setzte sich aber sofort wieder ins Kiesbett, weil es einen stechenden Schmerz im rechten Fuß gab. Er wartete auf die Streckenposten und eine Trage, auf die er sich setzte. Mit dem Krankenwagen wurde Stoner ins Medical Center gebracht.

Fünf Minuten nach dem Stoner-Unfall wurde das Training kurz unterbrochen, weil die Hinterradfelge der Honda noch mitten auf der Strecke lag. Nach kurzen Aufräumarbeiten ging es dann normal weiter, während Stoner im Medical Centre am rechten Fuß behandelt wurde und nicht mehr in den Trainingsbetrieb eingreifen konnte. Es wurde eine Bänderverletzung am rechten Fußgelenk diagnostiziert.

15 Minuten vor Ablauf der Zeit gingen beide Yamaha-Werkspiloten mit frischen weichen Hinterreifen auf die Strecke. Spies hatte zu diesem Zeitpunkt die Chance auf die Pole-Position. Beim Angriff flog der Texaner genau wie Stoner in Kurve 13 per Highsider ab. Zunächst blieb auch er liegen, konnte dann aber selbständig aufstehen und weggehen. Kurz darauf lag der nächste Fahrer auf dem Asphalt und stand nicht auf. Die rote Flagge kam sofort heraus. Nicky Hayden wurde auch in Kurve 13 per Highsider abgeworfen und blieb liegen.

Das Training wurde aus Sicherheitsgründen gestoppt. Hayden wurde von den Hilfskräften auf eine Trage gelegt und in den Krankenwagen gebracht. Er hatte den Helm abgenommen und bewegte sich. Ersten Meldungen nach ist er nicht ernsthaft verletzt. Trotz der Unfälle wurden die letzten acht Minuten des Qualifyings wieder aufgenommen. Von den Sturzopfern ging nur noch Spies wieder auf die Strecke, denn Stoner und Hayden wurden noch behandelt.

Pedrosa legte in den Schlussminuten noch einmal nach uns sicherte sich seine dritte Pole-Position der laufenden Saison. Lorenzo griff ebenfalls noch an und hatte rote Sektorzeiten. Auf dem "Yard of Bricks" reichte es aber nicht ganz und der Spanier musste sich seinem Landsmann um genau eine Zehntelsekunde geschlagen geben. Nach durchwachsenen Trainings war der WM-Führende wieder zur Stelle als es zählte. In Abwesenheit von Stoner, dessen Zeit für den sechsten Startplatz reichte, komplettierte Dovizioso als Dritter die erste Startreihe.

Spies fuhr zwar nach seinem Sturz wieder, doch er konnte seine Zeit nicht mehr verbessern und belegte den vierten Platz (+0,422). Rookie Bradl kämpfte um einen Platz in der ersten Reihe und zog schließlich den fünften Rang an Land. Der LCR-Honda-Pilot war konstant schnell unterwegs und machte keine Fehler. Auf Pedrosa fehlten dem Deutschen 0,624 Sekunden.

Tech-3-Pilot Cal Crutchlow konnte seinen Rückstand aus den Freien Trainings halbieren, doch er blieb hinter dem Tempo seines Teamkollegen Dovizioso zurück. Schließlich wurde es der siebte Startplatz. Rang acht blieb für Hayden stehen. Ob Stoner und Hayden am Sonntag fahren werden, stand unmittelbar nach Ende des Qualifyings nicht fest. Alvaro Bautista (Gresini-Honda) absolvierte ein unauffälliges Training und komplettierte als Neunter die dritte Reihe.

Ein Ausrufezeichen setzte Randy de Puniet mit der Claiming-Rule-Aprilia. Der Franzose katapultierte sich auf den zehnten Startplatz und hielt Superstar Valentino Rossi (Ducati) in Schach. Trotz der langen Zielgeraden büßte de Puniet nur 1,6 Sekunden auf Pedrosa ein. Rossi ging nach den Stürzen kein Risiko ein und wäre selbst beinahe abgeflogen. Es fehlten fast zwei Sekunden auf die Spitze. Somit wurde es Startplatz elf. Karel Abraham (Cardion-Ducati) und Barbera-Ersatz Toni Elias (Pramac-Ducati) wurden 14. und 17.

Zweitbester CRT-Pilot war Aleix Espargaro (Aspar) als Zwölfter, gefolgt von Yonny Hernandez (Avintia). Michele Pirro (Gresini) und Mattia Pasini (Speed Master) klassierten sich zwischen den beiden Ducati-Prototypen. Ab Platz 18 folgten James Ellison (PBM), Danilo Petrucci (Idoa), Colin Edwards (Forward) und Ivan Silva (Avintia). Schlusslicht waren wieder die beiden Wildcard-Starter Steve Rapp (APR) und Aaron Yates (BCL). Beide sind für das Rennen qualifiziert.

Fotoquelle: Repsol

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.