Dani Pedrosa will in Brünn den nächsten Sieg einfahren

MotoGP 2012

— 22.08.2012

Pedrosa in der Erfolgsspur, Stoner im Krankenbett

Während Dani Pedrosa nach seinem Sieg in Indianapolis in der Weltmeisterschaft Morgenluft wittert, pflegt Casey Stoner seinen lädierten Knöchel

Freud und Leid lagen am Rennwochenende der MotoGP in Indianapolis bei den beiden Honda-Werksfahrern dicht beieinander. Während Dani Pedrosa das Geschehen von Anfang an dominierte und einen souveränen Sieg nach Hause fahren konnte, quälte sich Casey Stoner nach seinem schweren Sturz im Qualifying auf Platz vier ins Ziel. Der Australier hatte sich bei seinem Highsider Bänderrisse und Frakturen im rechten Knöchel zugezogen und konnte nur wegen der Besonderheiten der Strecke in Indianapolis Schadensbegrenzung betreiben.

"Zum Glück war Indy ein Linkskurs, sodass der rechte Fuß nicht oft belastet war, aber die Richtungswechsel haben schon sehr geschmerzt", sagt Stoner, der für das Rennen in Brünn jedoch nicht sehr optimistisch ist. "In Brünn gibt es viele Richtungswechsel und auch viele Rechtskurven, wodurch viel Gewicht auf dem rechten Fuß lastet. Das wird sehr schwierig." Die sehr kurze Ruhepause zwischen beiden Rennen kommt erschwerend hinzu. Stoner will diese jedoch bestmöglich nutzen. "Ich werde mich während der Woche so gut wie möglich ausruhen und dann sehen, wie ich mich fühle, wenn ich am Freitag auf die Strecke gehe."

Der Verletzung kommt für den Weltmeister in mehrfacher Hinsicht zu einem ungünstigen Zeitpunkt. "Das ist schade, denn Brünn ist eine Strecke, die ich normalerweise sehr mag, denn sie ist sehr schnell und flüssig", meint Stoner mit Blick auf das Rennen. Sollte Stoner das Rennen in Brünn nicht fahren können, würde ihn das auch in der WM entscheidend zurückwerfen. Dort belegt der Australier mit 39 Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Jorge Lorenzo derzeit Rang drei.

Teamkollege Perdosa fiebert nach der dominanten Vorstellung in Indianapolis dem Rennen auf der Naturstrecke in der Tschechischen Republik entgegen. "Brünn ist eine breite und sehr schnelle Strecke mit Hochgeschwindigkeitskurven, in denen es auf guten Grip und ein gutes Gefühl für das Vorderrad ankommt", erklärt der Spanier, der durch seinen zweiten Saisonsieg den Rückstand auf Lorenzo auf 18 Punkte verkürzte. In Brünn soll die Aufholjagd nun weitergehen.

"Honda war dort in den vergangenen Jahren immer stark, daher hoffe ich, auch in diesem Rennen eine gute Leistung zeigen zu können. Ich freue mich auf Brünn und möchte wieder um den Sieg kämpfen", sagt Pedrosa. "Die Abstimmung des Motorrads und die Elektronik werden ein Schlüssel zum Erfolg sein, genau wie das Wetter, das in der Tschechischen Republik oft etwas wechselhaft ist. Wir müssen konzentriert bleiben, damit wir an jedem Wochenende um den Sieg kämpfen können."

Fotoquelle: Repsol

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.