Casey Stoner muss Brünn vorzeitig verlassen und wird keine Punkte holen

MotoGP 2012

— 23.08.2012

WM-Vorentscheidung: Stoner muss Brünn auslassen

Der amtierende Weltmeister muss nach seinem Sturz in Indianapolis zurück nach Australien fliegen und wird in Brünn nicht dabei sein - Update

Casey Stoners Traum, als amtierender Weltmeister abzutreten, wird wohl nicht in Erfüllung gehen. Der Honda-Werkspilot, der in Indianapolis schwer gestürzt ist, muss das Rennen in Brünn auslassen. HRC vermeldet, dass Stoner am Abend zurück nach Australien fliegen wird, um sich von seinen Ärzten behandeln zu lassen. Momentan beträgt sein Rückstand in der Fahrerwertung bereits 39 Punkte.

Nach seinem Sieg in Laguna Seca schien die WM für Stoner wieder offen zu sein. Der zweimalige MotoGP-Champ demonstrierte in Kalifornien, dass er nach wie vor schnell genug ist, um Jorge Lorenzo und Dani Pedrosa Paroli zu bieten. Bis zu seinem Sturz im Qualifying von Indianapolis war Stoner optimistisch, auch beim zweiten USA-Rennen der Saison den Sieg zu holen.

Durch den Highsider in Indy verletzte sich Stoner am Knöchel, riss sich beinahe alle Bänder und zog sich eine Fraktur zu. Das Rennen fuhr er dennoch. Mit starken Schmerzen sicherte sich Stoner Platz vier und 13 wertvolle Punkte. In Brünn wollte er ebenfalls fahren, musste am Donnerstag aber der Entscheidung zustimmen, das Rennwochenende auszulassen.

"Mein Arzt ist ziemlich ehrlich zu mir. Als er den Bericht der Ärzte gelesen hatte, war er etwas überrascht. Wir haben uns dazu entschieden, dass ich mich so schnell wie möglich in Behandlung begebe, weil die Verletzung sonst zu einer dauerhaften Einschränkung werden könnte", berichtet Stoner. "Es wäre zu riskant, wenn ich fahren würde."

"Sobald ich operiert wurde, wird es einen ausführlichen Bericht geben", bemerkt er. "Mein Plan ist es, ein oder zwei Rennen vor Phillip Island zurückzukehren. Doch wir können noch nicht genau sagen, wann ich wirklich wieder zurückkehren kann. Wir müssen abwarten, wie es sich entwickelt. Es könnte eher werden, aber vielleicht auch später. Ich habe einen Zeitplan im Kopf, doch wir müssen abwarten."

Stoner hat darauf verzichtet, die Meinung eines weiteren Experten einzuholen. "Die Meinung meines Arztes ist mir wichtiger als die, der anderen Experten. Er hat mich nie in die falsche Richtung geschickt. Er hat viele meiner Verletzungen behandelt", stellt der Australier klar, der sehr enttäuscht in seine Heimat reisen wird: "Es ist so enttäuschend. Wir hatten in Indy eine richtig gute Chance, Punkte aufzuholen. Nun ist die Meisterschaft für mich so gut wie vorbei."

Fotoquelle: Repsol

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.