Valentino Rossi ist in Brünn deutlich stärker als zuletzt in den USA unterwegs

MotoGP 2012

— 25.08.2012

Rossi zufrieden: "Ein positiver Tag"

Valentino Rossi büßte im Qualifying für den Grand Prix in Brünn weniger als eine Sekunde ein - Mit der Ducati ist der Italiener in Tschechien viel zufriedener

Nach den beiden katastrophalen Wochenenden in den USA läuft es bei Valentino Rossi und Ducati in Brünn besser. Im Qualifying verlor der Italiener knapp eine Sekunde auf die Spitze und zeigte sich im Anschluss zufrieden. "Es war ein positiver Tag für uns, denn ich konnte meine Pace und meine Rundenzeit verbessern. Wir haben an diesem Wochenende gut am Motorrad gearbeitet und es läuft nicht so schlecht", lautet Rossis Fazit. "Der Startplatz in der zweiten Reihe ist wichtig, denn dadurch wird es etwas einfacher."

"Wir sind nicht so weit weg, aber speziell die Jungs vor mir sind sehr schnell. Sie können etwas leichter als ich Runden in 1:56 Minuten fahren. Wir müssen also noch ein paar Zehntelsekunden finden und haben Ideen, wie wir die Abstimmung speziell auf der Bremse verbessern können." In den vergangenen Rennen konnte Rossi nie mit den weicheren Reifenmischungen zulegen und verlor dadurch immer viel Zeit auf die Konkurrenz. In Brünn ist das aber anders. "Es ist besser. Schon als ich am Vormittag einen neuen Reifen ausprobierte, war ich schneller."

"Hier kann ich besser fahren. Die Ducati hat eine bessere Balance. Wenn wir also einen neuen Reifen montieren, habe ich speziell vorne weniger Probleme. Das Motorrad bleibt fahrbar und ich kann mehr pushen und den Extragrip am Hinterrad nutzen", schildert Rossi etwas Positives. "Wir haben eine gute Balance und eine gute Abstimmung gefunden. Hier funktioniert es besser. Bei der Beschleunigung ist die Stabilität auch recht gut."

"Wenn ich das Gas öffne, dann kann ich die Linie oft nicht halten, weil das Motorrad zu sehr nach außen fahren will. Das ist das größere Problem, aber ich verliere nicht viel. Deshalb sind wir hier nicht so weit weg." Was ist von Startplatz sechs aus möglich? Von den Rundenzeiten her war Rossi auf einem Niveau mit den beiden Honda-Fahrern Alvaro Bautista und Stefan Bradl. "Wir müssen noch das Wetter abwarten, denn derzeit sieht es danach aus, dass es sich vom Vormittag bis zum Nachmittag stark ändern könnte."

"Es ist wird sicher schwierig, den Rhythmus meiner Vorderleute zu halten, aber uns fehlt nicht viel auf sie. Wir werden es sehen. Ein guter Start wird wichtig sein und dann müssen wir von Beginn an in der Gruppe dabei sein. Es wird ein langes Rennen, aber das ist unsere Zielsetzung." Am Sonntag ist Regen angesagt. Dazu fehlen Casey Stoner, Nicky Hayden und Hector Barbera. Ist die Siegchance in Brünn so groß wie noch nie in diesem Jahr?

"Ein Sieg wird schwierig", wiegelt Rossi ab. "Wichtig ist, dass das Rennen besser läuft und ich mit den anderen mitfahren kann. Dann werden wir am Ende sehen ob ich meine Position verbessern kann. Wir sind für das Rennen bereit." Auf Regen hofft der neunfache Weltmeister allerdings nicht. "Schwierig zu sagen. Im Trockenen sind wir nicht so schlecht. Regen ist immer ein Fragezeichen. Im Regen könnte ich noch schneller sein. Ich habe aber keine Wünsche, denn im Trockenen sind wir nicht so schlecht."

Fotoquelle: Ducati

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.