Dani Pedrosa testete unter anderem einen neuen Auspuff an seiner Honda

MotoGP 2012

— 06.09.2012

Produktiver Test für Pedrosa & Rea

Dani Pedrosa konzentrierte sich beim Aragon-Test auf die Feinabstimmung seiner Honda - Jonathan Rea wird in Misano in der MotoGP debütieren

Die dreiwöchige Pause zwischen Brünn und Misano nutzten die Werksteams für Testfahrten im spanischen Aragon. Honda und Yamaha bereiteten sich auf den WM-Endspurt vor. Am Testtag in Brünn hatte Dani Pedrosa keine neuen Teile zur Verfügung. Nun wurden in Spanien Kleinigkeiten getestet und an der Abstimmung der RC213V gefeilt. Am Dienstag wurde Pedrosa in 1:47.983 Minuten gestoppt, was die schnellste Zeit der beiden Testtage war. Sein neuer Teamkollege Jonathan Rea konzentrierte sich weiterhin darauf, die Honda kennenzulernen. HRC hat mittlerweile bestätigt, dass der Brite den kommenden Grand Prix anstelle des verletzten Casey Stoner bestreiten wird.

Es ist eine steile Lernkurve für Rea. Es fehlten rund zwei Sekunden auf die schnellsten Zeiten. Trotzdem fällt sein Fazit positiv aus, denn jeder Kilometer auf dem Motorrad hilft. "Ich bin sehr zufrieden mit diesem Test. Wir haben nicht so sehr auf die Rundenzeiten geblickt, aber der Rückstand auf die Spitze verringert sich bei jedem Test. Damit bin ich zufrieden", so Rea. "Am Dienstag haben wir viel an der Basisabstimmung gemacht und sie am Mittwochvormittag bestätigt."

"Am Ende der Kurve bin ich noch nicht komplett zufrieden, aber am Nachmittag bin ich einen Longrun gefahren und habe meine beste Zeit am Ende aufgestellt. Ich muss mit diesen Reifen mehr pushen. Das ist eine Frage des Vertrauens", spricht Rea die Bridgestone-Reifen an, die ihn bislang vor die größten Umstellungsschwierigkeiten stellen. Das nächste Mal wird er am Freitag im Rahmen des Rennwochenendes wieder auf der Maschine sitzen.

"Es war eine gute Möglichkeit vor dem Rennen zu testen. Das Team hat mir die beste Möglichkeit gegeben, das Motorrad und die Strecke kennenzulernen. An diesem Wochenende werde ich in Deutschland das Superbike-Rennen bestreiten. Es ist eine stressige Zeit, aber ich versuche daraus einen Vorteil zu ziehen und es so viel wie möglich zu genießen." Während Rea in der MotoGP Neuland betritt, dreht sich bei Pedrosa alles um den WM-Kampf.

Details werden über Sieg und Niederlage entscheiden. Am Mittwoch testete der Spanier einen neuen Auspuff "um zu sehen, ob die Fahrbarkeit des Motors besser wird. Wir haben positive Dinge gefunden, die uns bei den nächsten Rennen helfen werden", ist Pedrosa zufrieden. "Wir probierten auch einen anderen hinteren Stoßdämpfer, um mehr Grip zu finden. Generell war es ein positiver Test. Mit der Arbeit bin ich zufrieden. Wir konzentrieren uns auf die nächsten Rennen, wo wir unser aktuelles Level halten wollen."

"Hier haben wir uns nicht auf die Rundenzeit konzentriert, sondern daran gearbeitet, das Motorrad zu verbessern. Nach den beiden guten Rennen in Indy und Brünn war es gut zu testen. Jetzt muss ich mich bis Misano erholen, damit ich dort wieder bis zum Maximum pushen kann." 13 Punkte beträgt Pedrosas Rückstand auf Yamaha-Ass Jorge Lorenzo.

Fotoquelle: Repsol

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.