In Misano fährt Valentino Rossi mit einer Sonderlackierung an seinem Helm

MotoGP 2012

— 15.09.2012

Rossi zuversichtlich: "Haben uns verbessert"

Die Modifikationen an der Ducati haben sich ausgezahlt: Valentino Rossi ist in Misano mit dem sechsten Startplatz in der zweiten Reihe zufrieden

Aufgrund der verregneten Freien Trainings konnte Valentino Rossi sein neues Ducati Chassis und die neue Hinterradschwinge lediglich im Qualifying unter trockenen Bedingungen ausprobieren. Vor zwei Wochen hatte der Italiener bereits ausgiebig in Misano getestet und hatte dadurch im Vergleich zur Konkurrenz einen kleinen Vorteil. Unter dem Strich hatte Rossi nie eine realistische Chance auf die besten Startplätze. Es fehlten genau 0,762 Sekunden auf die Pole-Position. Dennoch reichte es für Platz sechs in der zweiten Reihe. Damit zeigte sich der Italiener, der bei seinem Heimrennen wieder mit einer Helmsonderlackierung unterwegs ist, zufrieden.

"Der Tag ist recht gut verlaufen. Die Arbeit beim Test war auf jeden Fall positiv. Wir probierten heute eine Abstimmung, die mir gefallen hat", sagt Rossi erfreut. "Ich konnte damit schneller fahren. Deshalb konnte ich das gesamte Training über ein Tempo fahren, das nicht weit von den anderen Fahrern entfernt war. Mit jedem Versuch habe ich mich verbessert. Ich dachte, ich könnte noch schneller sein und niedrige 1:34 Minuten fahren, aber es ist auch so okay."

Rossi steht in der Startaufstellung direkt neben den beiden Kunden-Honda von Stefan Bradl und Alvaro Bautista. Andrea Dovizioso (Tech 3) und Ben Spies (Yamaha) lauern dahinter. Was ist am Sonntag beim letzten gemeinsamen Heimrennen mit Ducati möglich? "Ich bin in der zweiten Reihe und von der Pace fehlt nicht viel auf die anderen Fahrer. Im Warmup wollen wir noch einige Dinge verfeinern, weil ich glaube, die anderen werden sich auch noch verbessern."

"Es sieht so aus, dass wir uns verbessert haben. Es ist aber noch zu früh, um das mit Sicherheit zu sagen, denn wir müssen das Rennen abwarten. In den letzten Rennen war es zunächst nicht so schlecht, aber dann hatte ich Probleme, je mehr der Hinterreifen rutschte. Es wird wichtig werden zu sehen, ob wir morgen das Tempo bis ins Ziel halten können. Wir sind beim Tempo nahe an Bautista, Bradl und Spies dran. Hoffentlich können wir mit ihnen gut kämpfen."

Beim Test vor zwei Wochen wurde speziell an der Konstanz über eine Renndistanz gearbeitet. "Ich fuhr viel mit einem Reifen Renndistanzen, aber nicht an einem Stück, weil wir viel tun mussten", berichtet Rossi. "Wir fuhren, kamen an die Box, gingen wieder hinaus. So war es kein Problem. Schwierig wird es, wenn man 20 Runden am Stück fährt. Mit dem neuen Chassis können wir die Front besser platzieren. Die Stabilität ist damit besser. Außerdem arbeiteten wir hinten an der Stabilität am Kurveneingang, wo wir immer zu kämpfen haben. Es sieht so aus, dass wir uns verbessert haben."

Im Vergleich zur Konkurrenz hatte Rossi durch den Test einen kleinen Vorteil. "Die Rundenzeit war mehr oder weniger gleich, auch wenn die Bedingungen anders waren. Im Vergleich zum Test habe ich in bestimmten Passagen verloren, in anderen gewonnen. Im letzten Teil der Strecke habe ich etwas verloren. Es sieht so aus, dass wir zu viel bei der Beschleunigung verlieren, weil der Hinterreifen zu stark durchdreht. Wenn wir mehr Traktion finden, dann sollten wir schneller fahren."

Über sein Helmdesign sagt Rossi folgendes: "Es ist ein Scherz über einen Boxer. Nach einer Runde sieht man an seinem Gesicht, dass seine Leistung nicht sehr gut war. Dann spricht er der Ecke mit seinem Trainer und fragt, wie er sich geschlagen hat. Es ist eine lustige Geschichte aus dieser Gegend."

Fotoquelle: Ducati

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.