Ducati-Pilot Nicky Hayden ließ sich die unbedeutende Bestzeit notieren

MotoGP 2012

— 28.09.2012

Kaum Fahrbetrieb in Aragon

Im ersten Freien Training herrschten in Aragon keine trockenen, aber auch keine nassen Bedingungen - Lediglich neun Fahrer auf der Strecke

Das erste Freie Training der MotoGP wurde auch im spanischen Motorland Aragon vom Wetter beeinflusst. In der Nacht auf Freitag hatte es geregnet. Zudem war im vorangegangenen Moto3-Training Danny Webb gestürzt, wobei seine Mahindra Öl in den Kurven sieben bis neun verteilt hatte. Die Streckenposten reinigten diesen Abschnitt und das MotoGP-Training begann mit einer Stunde Verspätung. Speziell diese Stelle war um MotoGP-Training nass. Der Rest der Strecke war feucht und es herrschten kühle Temperaturen von rund 18 Grad. Langsam bildete sich eine trockene Ideallinie, aber die Fahrer waren alle mit den weichen Regenreifen unterwegs.

Aussagekräftig waren die ersten 45 Minuten nicht, denn lediglich neun Fahrer wagten sich auf die Strecke. Von den Topfahrern ließen sich lediglich die beiden Ducati-Werkspiloten Nicky Hayden und Valentino Rossi blicken. Dani Pedrosa drehte mit seiner Honda eine Besichtigungsrunde und Jorge Lorenzo (Yamaha) und Stefan Bradl (LCR-Honda) blieben komplett an der Box. Das Risiko eines Sturzes war zu groß. Außerdem hatten Honda, Yamaha und Bradl Anfang September in Aragon getestet. Die Basisabstimmung ist deshalb schon gefunden und bei diesen Mischbedingungen hätte man keine Erkenntnisse gewinnen können.

Unter dem Strich stand am Ende eine Bestzeit für Hayden zu Buche. Der US-Amerikaner umrundete den fünf Kilometer langen Kurs in 2:04.890 Minuten. Damit fehlten 15 Sekunden auf den Pole-Position-Rekord von Casey Stoner. Hayden drehte auch nur sechs Runden. Sein Teamkollege Rossi reihte sich nach sieben Umläufen auf dem zweiten Platz ein. Sein Rückstand betrug acht Zehntelsekunden. Auf den weiteren Positionen folgten schon die Claiming-Rule-Fahrer.

Aleix Espargaro (Aspar/+2,488 Sekunden) reihte sich als Dritter ein und Danilo Petrucci mit der Ioda-Suter als Vierter (+3,8). Pramac-Ducati-Pilot Hector Barbera war mit 15 Runden der fleißigste Fahrer des ersten Trainings und landete an der fünften Stelle. Ebenfalls noch gezeitete Runden drehten Lokalmatador David Salom (Avintia), Colin Edwards (Forward) und Yonny Hernandez (Avintia). Karel Abraham (Cardion) belegte den neunten Platz, war aber um zehn Sekunden langsamer als Hayden.

Alle weiteren Fahrer blieben mit Ausnahme von Pedrosa, der eine Installationsrunde fuhr, aber sofort wieder an die Box abbog, das komplette Training über an der trockenen Box.

Fotoquelle: Ducati

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.