Jorge Lorenzo zeigte seinen Fans bei der Zieldurchfahrt ein Wheelie

MotoGP 2012

— 30.09.2012

Lorenzo begnügt sich mit Platz zwei

Yamaha-Ass Jorge Lorenzo konnte Dani Pedrosa in Aragon nicht folgen und entschied sich für Platz zwei und sichere 20 WM-Punkte

Jorge Lorenzo musste tatenlos zusehen wie ihm Dani Pedrosa beim Grand Prix in Aragon davonfuhr. Seit Indianapolis hat der Honda-Pilot drei Rennen gewonnen. Lediglich beim Chaos-Start in Misano ging für Pedrosa alles schief. Seit der Sommerpause führen die beiden ein Duell auf Augenhöhe, bei dem Pedrosa bei drei der vier Rennen das bessere Ende für sich hatte. Dennoch hat Lorenzo ein Polster von 33 WM-Punkten. Dass damit der Titel noch nicht im Sack ist, ist dem Yamaha-Ass bewusst, weshalb er für die Saisonendphase Verbesserungen fordert.

Auch wenn Lorenzo zweite und dritte Plätze zum Titelgewinn reichen könnten, so hat er in Aragon gesehen, dass Pedrosa konstant schneller war. Nach dem Start hatte Lorenzo zwar noch alles unter Kontrolle, aber dann ging Pedrosa vorbei und zog davon. Lorenzo versuchte zu folgen und fing einen heftigen Rutscher in Kurve eins gerade noch ab. Von da weg begnügte er sich mit dem zweiten Rang und wichtigen 20 WM-Punkten. "Wie in Misano habe ich in den ersten Runden angegriffen, um einen Vorsprung herauszufahren", legt der Spanier nach dem Rennen seine Taktik offen.

"Ich war zuversichtlich, dass ich wegfahren könnte, selbst als Dani da war. Ich hatte eine halbe Sekunde Vorsprung, aber dann drehten die Reifen stark durch und ich büßte Performance ein. Dani war heute schneller und konnte eine viel höhere Pace fahren", erkennt der Weltmeister von 2010 an. "Ich versuchte ihm zu folgen, aber dann wäre ich nach einem Fehler beinahe gecrasht. Deshalb entschied ich mich dazu, dass Platz zwei in Ordnung ist. In der WM ist es jetzt enger geworden, aber wir müssen die gleiche Linie weiterverfolgen."

"Es kann einem sehr schnell ein Fehler unterlaufen und man stürzt. In diesem Jahr haben wir alles richtig gemacht, denn ich war immer Erster oder Zweiter. Man muss konzentriert sein, denn es kann schnell schiefgehen. Ich bin konzentriert und will in jeder Kurve, jeder Runde schnell sein. Derzeit ist das unsere einzige Möglichkeit, denn Honda und Dani sind sehr konkurrenzfähig. Wir warten unsere Chancen ab. Wenn sie nicht kommt, dann muss ich für die WM Platz zwei nehmen."

Beim nächsten Rennen in Japan wird Casey Stoner wieder zurückkehren. Dann muss Lorenzo wieder gegen zwei Gegner kämpfen. "Wenn Casey wieder dabei ist, dann wird es für mich natürlich schwieriger", ist er sich bewusst. "Wir müssen aber unsere Karten auf unseren Kursen ausspielen. Das war hier nicht der Fall. Platz zwei war hier gut. Außerdem müssen wir unser Motorrad verbessern, damit wir mehr Rennen gewinnen."

Fotoquelle: Yamaha

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.