Valentino Rossi ist mit dem Auftakt in Motegi sehr zufrieden

MotoGP 2012

— 12.10.2012

Rossi zufrieden: "Es ist heute sehr gut gelaufen"

Valentino Rossi ist mit dem Freitag in Motegi zufrieden, denn seine Ducati fühlt sich gut an - Dagegen hatte sein Teamkollege Nicky Hayden größere Probleme

Am Ende des ersten Trainingstages in Motegi hat Ducati einen fünften Platz von Valentino Rossi zu Buche stehen. In der Schlussphase des zweiten Freien Trainings konnte sich der Italiener noch deutlich steigern und seinen Rückstand auf die Spitze auf sechs Zehntelsekunden drücken. Rossi ist damit zufrieden, denn speziell in der Beschleunigungsphase aus den engen Kurven verhält sich die GP12 gut. Das gibt ihm Hoffnung für das morgige Qualifying. Nicky Hayden hatte dagegen wieder einen schwierigen Tag. Das Feedback vom Motorrad ist nicht optimal und seine noch immer angeschlagene Hand bereitete dem Texaner Schmerzen. Am Ende lag er 1,5 Sekunden zurück auf Platz zehn.

Während Hayden ein sorgenvolles Gesicht machte, war Rossi gut gelaunt. "Es ist heute sehr gut gelaufen. Am Nachmittag haben wir eine Änderung bei der Abstimmung vorgenommen, wodurch der Grip in der Beschleunigungsphase besser geworden ist", nennt der Superstar, der auch in Japan viele Fans hat, die Gründe für das gute Ergebnis. "Wenn ich das Gas aufdrehe, kann ich besser aus den Kurven fahren, ohne dass der Hinterreifen zu stark durchdreht."

"Wir müssen morgen unsere Pace aber verbessern, denn ich kann im Moment nur für einige Runden gut fahren. Dann fängt der Reifen mehr zu rutschen an." Es geht um die Konstanz im Rennen. Die Reifenwahl gestaltet sich wie bei den anderen Teams auch bei Ducati knifflig. "Die Wahl beim Hinterreifen wird sehr wichtig, weil die Performance der weichen und der harten Mischungen sehr ähnlich sind. Der weiche Reifen funktioniert etwas besser, aber wir müssen noch verstehen ob er die Renndistanz übersteht."

"Morgen probieren wir weitere Veränderungen aus. Für Sonntag müssen wir auch die Temperatur im Auge behalten, bevor wir eine Entscheidung treffen." Auch Hayden will noch einiges an der Abstimmung ändern. Außerdem bereitet ihm sein verletzter rechter Unterarm Probleme. "Es war gut, dass wir einen kompletten Tag im Trockenen hatten, aber es war ein schwieriger Tag", seufzt der US-Amerikaner. "Am Vormittag war ich nicht so weit weg, aber ich konnte mich am Nachmittag nicht steigern."

"Auf der Bremse bekomme ich nicht das gewünschte Feedback. Meine Hand schmerzt ebenfalls und mir fehlt speziell in den Rechtskurven die Kraft. Es gibt auf dieser Strecke viele harte Bremspunkte. Die Zeit verliere ich deshalb hauptsächlich am Kurveneingang und es ist schwierig sie am Ausgang wieder aufzuholen. Wir müssen am Abend darüber nachdenken und versuchen morgen einen guten Fortschritt zu machen."

Fotoquelle: Ducati

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.