MotoGP 2013

— 08.04.2013

Marquez: Fehlerfreies Debüt endet auf dem Podium

Der MotoGP-Rookie lässt in Katar seinen etablierten Teamkollegen Dani Pedrosa hinter sich und sichert sich seinen ersten Podestplatz



Die schwankenden Leistungen bei den Wintertests und in den Trainings in Katar erschwerten die Prognosen, wozu Marc Marquez fähig sein würde. In seinem ersten Rennen leistete sich der amtierende Moto2-Weltmeister keine Fehler und fuhr als bester Honda-Pilot durchs Ziel. Im Zweikampf mit Valentino Rossi um Platz zwei zog der Spanier zwar den Kürzeren, doch immerhin setzte er sich gegen Teamkollege Dani Pedrosa durch, der als großer Favorit in die neue Saison startete.

"Ich habe zu Beginn 100 Prozent gegeben und am Ende auch. Ich hatte keine Pause. Vor dem Rennen war ich etwas nervös", bemerkt Marquez nach dem Rennen. "Das erste Rennen in der MotoGP ist nie einfach. Der Start war sehr wichtig. Ich stand aber auf der schmutzigen Seite. Ich wollte aggressiv sein, um die anderen Fahrer zu überholen. Als Pedrosa einholte, erkannte ich, dass wohl etwas über dem Limit war. Ich habe mich hinter ihm etwas ausgeruht, weil mir bewusst war, dass wir das Rennen sonst nicht beenden werden."

"In der letzten Runde habe ich alles gegeben. Der Kampf mit Valentino war toll. Valentino ist Valentino. Er hat sehr viel Erfahrung. Ich habe es genossen", schildert Marquez, der sehr erleichtert war und zusammen mit Rossi und Sieger Jorge Lorenzo das Podium bildete. "Ein Traum wurde wahr, hier mit den zwei anderen Jungs zu sitzen."

"Ich habe viel gelernt. Zum Beispiel habe ich hinter Pedrosa gelernt, wie man mit alten Reifen deutlich entspannter fährt. Zudem musste ich erkennen, dass es physisch deutlich anspruchsvoller ist als in der Moto2. Mein Motorrad war ziemlich nervös. Ich musste stark mit meinem Körper arbeiten, um Grip herzustellen", erklärt der Honda-Werkspilot. "Im Qualifying muss ich mich noch steigern. Es fällt mir schwer, sofort schnell zu sein. Mit mehr Kilometern sollte mir das leichter fallen."

"Ich hatte wegen der Reifenwahl viele Meetings. Ich wollte den harten Reifen verwenden, weil ich mit dem weichen Probleme gegen Rennende erwartete. Doch dann dachte ich mir, dass wir uns im ersten Rennen genauso wie die anderen Piloten entscheiden sollten", berichtet Marquez, der 2013 sicher für viel Unterhaltung sorgen wird. Auch Yamaha-Werkspilot Rossi hat den Spanier auf der Rechnung: "Ich muss ihn in der ersten Saisonhälfte so oft wie möglich schlagen, weil es in der zweiten schwieriger wird."

Fotoquelle: Repsol



Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige
Adventskalender 2014

Adventskalender 2014

Im autobild.de-Adventskalender 2014 gibt es Preise im Gesamtwert von über 250.000 Euro.

Jetzt mitmachen und gewinnen!

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote