Alvaro Bautista wird auch in der Saison 2014 für Fausto Gresini fahren

MotoGP 2013

— 17.04.2013

Bautista: Zweijahres-Vertrag dank Showa-Deal

Der Gresini-Pilot erklärt, dass er durch die weitere Verwendung der Showa-Komponenten seinen Platz im Team von Fausto Gresini bis Ende 2014 sicher hat

Seit 2010 geht Alvaro Bautista in der MotoGP an den Start. Nach dem WM-Titel bei den 125ern in der Saison 2006 und den guten Leistungen bei den 250ern holte Suzuki den Spanier vor vier Jahren in die Königsklasse. Doch mit der GSV-R tat sich Bautista schwer, gute Ergebnisse zu erreichen. Doch durch die unglücklichen Umstände Ende 2011 wurde bei Gresini-Honda ein Platz frei. Bautista nutzte die Chance und beendete 2012 die Saison als WM-Fünfter.

Doch Ende 2012 wurde dennoch über die Zukunft des Spaniers im Team von Fausto Gresini spekuliert. Es gab einige andere Fahrer, die durchaus Chancen auf die Honda RC213V hatten. Doch am Ende erhielt Bautista erneut den Zuschlag. "Es war eine sehr heikle Situation, denn bis zum Ende des vergangenen Jahres hatte ich mir vorgenommen, Öhlins zu verwenden", wird er von 'MotoGP.com' zitiert. Gresini ist das einzige Honda-Team, dass Showa-Federelemente einsetzt und deshalb nur bedingt die Erfahrungen der Werks-Piloten und Stefan Bradl nutzen kann.

"Ich hätte gewusst, dass - wenn das Motorrad nicht gut auf einer der Strecken funktioniert - es nichts mit der Federung zu tun haben würde, daher wollte ich 2013 mit Öhlins arbeiten. Aber Showa ließ nicht locker und sie haben über den Winter wirklich hart gearbeitet", berichtet Bautista. "HRC ist auch sehr daran interessiert, dass eine japanische Federung auf einem guten Niveau arbeitet, sodass sie mir schließlich sagten: 'Wenn du weiterhin mit uns arbeitest, möchten wir, dass du als Fahrer uns bei der Entwicklung der Federung behilflich bist.'"

"Das Problem ist, dass wenn ich die ganze Saison an der Entwicklung der Federung arbeite, ohne wirklich gute Ergebnisse zu erzielen, mir niemand einen Platz in der MotoGP für 2014 zusichern könnte", bemerkt der Gresini-Pilot. "So kamen wir zu einer Einigung. Sie beschlossen, mich als Fahrer zu behalten, um ihnen dabei zu helfen, das Showa-Fahrwerk zu entwickeln, im Gegenzug boten sie mir eine Verlängerung meines Vertrages für ein weiteres Jahr an."

"Man kann einfach sagen, dass es eine Vereinbarung ist, bei der alle drei Parteien etwas beitragen müssen, um das zu bekommen, was wir alle wollen. Aber ich bin davon überzeugt, dass es in diesem Jahr anders sein wird, denn ich habe das Gefühl, dass mich Showa und HRC mehr unterstützen als im Vorjahr", so Bautista.

Fotoquelle: FGlaenzel

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.