Marc Marquez startet sein zweites MotoGP-Rennen von der Pole-Position

MotoGP 2013

— 20.04.2013

Premieren-Pole für Marquez in Austin

Marc-Marquez-Show in Austin: Der Honda-Pilot fährt erwartungsgemäß zu seiner ersten MotoGP-Pole - Stefan Bradl startet von Position fünf

Das Qualifying auf dem neuen "Circuit of The Americas" im US-Bundeststaat Texas stand ganz im Zeichen von Marc Marquez. Der MotoGP-Neuling hatte alle bisherigen Trainings dominiert und musste nach einem Highsider im dritten Training lediglich eine Bestzeit an seinen Honda-Teamkollegen Dani Pedrosa abgeben. Im 15-minütigen Qualifying setzte Marquez seine beeindruckende Show fort. Der 20-jährige Spanier brannte eine Runde in 2:03,021 Minuten in den Asphalt und eroberte überlegen seine erste Pole-Position in der Königsklasse.

Kurz vor Trainingsende holte sich die versammelte Konkurrenz noch neue Reifen, während Marquez auf der Strecke blieb, doch die Konkurrenz hatte auch mit frischem Gummi keine Chance gegen den neuen Überflieger. Pedrosa lag vor seinem letzten Angriff fast eine Sekunde hinter Marquez und konnte in der letzten Runde den Rückstand noch auf 0,254 Sekunden verkürzen. Weltmeister Jorge Lorenzo komplettierte als Dritter die erste Startreihe, doch dem Yamaha-Star fehlten 1,079 Sekunden auf Marquez.

"Ich hatte gehofft, dass ich um die Pole kämpfen kann, aber die Jungs sind richtig schnell", sagt der Spanier bescheiden. "Ich freue mich über meine erste Pole, aber der wichtige Tag ist morgen." Der neue CoTA kommt Honda klar entgegen, weshalb auch Pedrosa für das Rennen optimistisch ist: "Das Motorrad sieht besser aus als in Katar", meint der Vizeweltmeister. "Ich hoffe auf einen guten Start im Rennen." Lorenzo fehlte bisher an diesem Wochenende das Tempo, um Honda gefährlich zu werden: "Wir verändern das Motorrad, damit wir mehr Grip bekommen, aber an das Tempo der Honda kommen wir nicht heran", sieht es der Champion nüchtern.

Spannend ging es bei der Zeitenjagd um die Plätze in der zweiten Startreihe zu. Schließlich setzte sich Cal Crutchlow (Tech-3-Yamaha/+1,246 Sekunden) durch und schnappte Stefan Bradl (LCR-Honda/+1,424) den vierten Startplatz weg. Reihe zwei komplettierte Ducati-Werksfahrer Andrea Dovizioso mit Platz sechs (+1,852). Reihe drei wird am Sonntag Alvaro Bautista mit der Gresini-Honda anführen.

Ein enttäuschendes Qualifying erlebte Valentino Rossi (Yamaha). Der Superstar konnte nie um die vorderen Plätze mitmischen und musste am Ende noch gegen Claiming-Rule-Fahrer Aleix Espargaro (Aspar) kämpfen. Rossi schaffte es und zog Startplatz acht an Land, doch anschließend machte er an der Box kein glückliches Gesicht. Auf Marquez fehlten Rossi 2,359 Sekunden.

Neben Marquez lieferte auch Espargaro eine starke Leistung ab, denn mit dem CRT-Bike von Aprilia eroberte er Rang neun und hielt drei Prototypen in Schach. Die drei langsamsten Fahrer in Q2 waren Nicky Hayden (Ducati), Bradley Smith (Tech-3-Yamaha) und Lokalmatador Ben Spies (Pramac-Ducati). Dieses Trio wird in der vierten Reihe auf den Plätzen zehn bis zwölf stehen. Auch das erste Qualifying verlief spannend, doch am Ende gab es einen Verletzten.

Q1: Abraham bricht sich Schlüsselbein

Im ersten Qualifying-Abschnitt kämpften die beiden Prototypen-Rookies Smith und Andrea Iannone (Pramac-Ducati) gegen das Aspar-Duo Espargaro und Randy de Puniet. Die Claiming-Rule-Fahrer hatten in Austin erstmals einen weicheren Reifen zur Verfügung, der die Lücke zu den Prototypen theoretisch verringern soll. Die beiden Prototypen hatten zu kämpfen, denn Espargaro und de Puniet fuhren starke Rundenzeiten. Die Entscheidung fiel im letzten Angriff: Espargaro legte noch einmal nach und stellte in 2:06,112 Minuten die Bestzeit auf.

Lange lag Iannone auf dem zweiten Platz, doch schließlich schaffte Smith diesen rettenden zweiten Rang. Allerdings war der junge Brite um 0,479 Sekunden langsamer als Espargaro. Iannone fehlten am Ende knapp drei Zehntelsekunden auf Smith, und damit war für den Italiener Feierabend. Er wird am Sonntag von Startplatz 13 angreifen. Espargaro und Smith stiegen damit ins Q2 auf. Neben Iannone werden de Puniet und Hector Barbera (Avintia) in der Startaufstellung stehen.

In Reihe sechs werden sich Yonny Hernandez (PBM), Michael Laverty (PBM) und "Texas Tornado" Colin Edwards (Forward) aufstellen. Dahinter folgen Claudio Corti (Forward), Danilo Petrucci (Ioda) und Hiroshi Aoyama (Avintia) in Reihe sieben. Reihe acht ist in den Händen von Bryan Staring (Gresini), Lukas Pesek (Ioda) und Wildcard-Starter Blake Young (APR).

Im Laufe der 15 Minuten gerieten Karel Abraham (Cardion) und Staring aneinander. Abraham wollte in einer Linkskurve innen überholen, doch Staring machte die Linie zu und beide lagen in der Auslaufzone. Staring konnte weiterfahren, doch Abraham hatte Schmerzen. Im Medical Center wurde anschließend bei dem Tschechen ein gebrochenes linkes Schlüsselbein festgestellt.

Anschließend wurde Abraham in ein Krankenhaus nach Austin gebracht, wo er operiert wird. Am Rennen kann er natürlich nicht teilnehmen. In einer ersten Mitteilung des Teams heißt es, dass Abraham mehrere Wochen ausfallen wird. Wildcard-Starter Mike Barnes (GPTech) verpasste in den Freien Trainings die 107-Prozent-Marke und qualifizierte sich nicht für das Rennen.

Fotoquelle: Repsol

Stichworte:

Formel 1 USA

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.