Vorjahressieger Jorge Lorenzo startete mit der Bestzeit ins Heimwochenende

MotoGP 2013

— 14.06.2013

Lorenzo einen Tick schneller als Pedrosa

Jorge Lorenzo (Yamaha) startet in Barcelona mit Bestzeit und ist knapp schneller als Dani Pedrosa (Honda) - Cal Crutchlow (Tech-3-Yamaha) hält mit den Spaniern mit

Jorge Lorenzo und Dani Pedrosa eröffneten im ersten Freien Training den spanischen Schlagabtausch auf dem Circuit de Catalunya. Zwischen den beiden Konkurrenten ging es eng zu, denn die besten Zeiten lagen dicht beisammen. Yamaha-Werksfahrer Lorenzo stellte in 1:42,422 Minuten die erste MotoGP-Bestzeit des Wochenendes auf. Pedrosa war ihm mit seiner Honda dicht auf den Fersen, denn er war lediglich um 23 Tausendstelsekunden langsamer. Aber auch Cal Crutchlow mischte mit seiner Kunden-Yamaha des Tech-3-Teams kräftig vorne mit.

Der Brite beendete die 45 Minuten auf dem dritten Platz. Sein Rückstand auf Lorenzo betrug die Kleinigkeit von 0,070 Sekunden. Hinter den Top 3 wurde die Lücke schon deutlich größer. Superstar Valentino Rossi, der auch in Spanien unzählige Fans hat, startete mit der viertbesten Zeit. Auf seinen Teamkollegen Lorenzo fehlten bereits 0,439 Sekunden. Und wo war Sensationsrookie Marc Marquez? Der Spanier ist zum ersten Mal mit dem MotoGP-Bike auf diesem 4,727 Kilometer langen Kurs unterwegs.

Er drehte 19 Runden und zählte zu den fleißigsten Fahrern, doch Marquez war um 1,219 Sekunden langsamer als Lorenzo. Damit landete der 20-Jährige an der neunten Stelle und war nur um knapp zwei Zehntelsekunden schneller als Aleix Espargaro mit der Claiming-Rule-Aprilia. Bester Ducati-Vertreter war Andrea Dovizioso als Fünfter. Der italienische Hersteller ist an diesem Wochenende noch nicht mit dem neuen Labor-Bike unterwegs, sondern dieses Motorrad wird erst beim Montagstest zum Einsatz kommen.

Obwohl "Dovi" mit einem schwierigen Wochenende rechnet, war er mit knapp sieben Zehntelsekunden im dichten Verfolgerfeld dabei. Auch die beiden Honda-Fahrer Alvaro Bautista (Gresini) und Stefan Bradl (LCR) mischten als Sechster und Siebter mit. Bradl drehte insgesamt 19 Runden und lag 0,774 Sekunden hinter Lorenzo zurück. Nicht optimal lief es dagegen für Bautista. Kurz vor Trainingsende stürzte der Spanier in Kurve eins.

Ansonsten kristallisierte sich Kurve zehn am Ende der Gegengeraden als Problemstelle heraus. Mehrere Fahrer wie Pedrosa, Nicky Hayden (Ducati) und Lukas Pesek (Ioda) verpassten dort den Bremspunkt und fuhren geradeaus ins Kiesbett. Peseks BMW-Motor wollte anschließend zunächst nicht mehr anspringen. Es waren allesamt harmlose Ausrutscher. Hayden belegte mit der zweiten Werks-Ducati und einem Rückstand von einer Sekunde den achten Platz.

Hinter dem spanischen Duo Marquez/Espargaro sortierte sich Rookie Andrea Iannone (Pramac-Ducati) als Elfter ein. Bradley Smith (Tech-3-Yamaha) wurde Zwölfter. Statt Ben Spies fährt auch in Barcelona Michele Pirro die zweite Pramac-Ducati. Der Ducati-Testfahrer beendete das erste Freie Training auf Position 13. Dahinter folgten die weiteren Claiming-Rule-Fahrer.

Fotoquelle: FGlaenzel

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.