Valentino Rossi strahlte nach seinem besten Qualifying der Saison

MotoGP 2013

— 28.06.2013

Rossi: "Mein Gefühl ist sehr gut"

Bestes Qualifying der Saison von Valentino Rossi: Der Yamaha-Werksfahrer zieht in Assen Startplatz vier an Land und ist für das Rennen optimistisch

Valentino Rossi wollte in Abwesenheit von Jorge Lorenzo die Kohlen für Yamaha aus dem Feuer holen. Im Qualifying für die Dutch TT gelang dem Yamaha-Werksfahrer das nicht ganz, denn Kundenpilot Cal Crutchlow eroberte die Pole-Position. Rossi war dennoch mit seinem vierten Platz zufrieden. Das war sein bestes Qualifying-Ergebnis in dieser Saison. Auf die Pole-Zeit fehlte dem neunfachen Weltmeister zwar eine halbe Sekunde, doch Rossi ist für den Rennsamstag sehr zuversichtlich. "Es war ein positiver Tag für mich, denn mit dem Nachmittag bin ich zufrieden."

"Mein Speed war nicht so schlecht. In der ersten halben Stunde war ich Zweiter", spricht Rossi das vierte Freie Training an, in dem alle Fahrer längere Turns mit Blick auf das Rennen abspulten. "Ich habe eine gute Pace und ein gutes Gefühl für das Motorrad, auch nach einigen Runden. Wir müssen trotzdem noch Modifikationen vornehmen, damit es noch besser läuft. Es war mein bestes Qualifying der Saison. Nicht nur wegen der Platzierung, sondern auch wegen meinem Gefühl."

"Es war schade, dass ich die erste Reihe verpasst habe, aber ich bin Vierter und habe eine gute Ausgangsposition für das Rennen. Das Motorrad hat noch etwas mehr Potenzial. Es liegt an mir, dass ich nicht in der ersten Reihe stehe." Alles in allem war Rossi am Freitagnachmittag gut gelaunt. "Es ist positiv, denn wenn ich in den bisherigen Qualifyings versucht habe schneller zu fahren, entstanden nur noch mehr Probleme."

"Jetzt habe ich das Gefühl, dass ich noch zwei, drei Zehntel schneller hätte fahren können, aber die Rundenzeit von Crutchlow wäre nicht schaffbar gewesen. Platz zwei wäre möglich gewesen. Im Warmup versuchen wir noch einige Punkte zu verbessern. Ansonsten hoffen wir, dass morgen das Wetter gut ist." Rossi tastet sich Schritt für Schritt an die Spitze heran. Das Niveau ist derzeit extrem hoch. Auch die Modifikationen, die Yamaha zuletzt beim Test in Spanien ausprobiert hat, sind ein kleiner Schritt nach vorne.

"Ich kann tief in die Kurven bremsen. Deshalb bin ich mit meiner Abstimmung glücklich. Jetzt haben wir wieder mehr Erfahrung mit diesem Paket gesammelt. Morgen probieren wir noch Kleinigkeiten aus, aber mein Gefühl ist positiv", betont Rossi erneut. "Ich spüre vom Motorrad, dass es noch etwas besser gehen könnte. Abgesehen von Crutchlow, der eine sehr gute Runde gefahren ist, bin ich nahe an den anderen Jungs dran. Ich kann auch einen hohen Rhythmus fahren und das Motorrad auf eine gute Art fahren."

Ein konkretes Ziel für den Renntag hat sich Rossi nicht gesetzt. Ein Podestplatz ist zum Greifen nahe: "Ich muss versuchen das Beste herauszuholen. Bis jetzt ist es ein gutes Wochenende, denn ich war in allen Trainings schnell. Ich hoffe auf ein Trockenrennen. Sollte es nass sein, dann soll es richtig nass sein, ansonsten wird es zu einer Lotterie."

Fotoquelle: Yamaha

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.