Marc Marquez fuhr im Qualifying bei seinem zweiten Versuch mit mehr Risiko

MotoGP 2013

— 13.07.2013

Marquez: Mit viel Risiko zur Pole-Position

Ausgerechnet in der berüchtigten Kurve elf geht Rookie Marc Marquez am Sachenring im Qualifying ein besonders hohes Risiko ein und wird belohnt

Mit einer Zeit von 1:21.311 Minuten hat sich Honda-Werkspilot die Pole-Position zum Grand Prix am Sachsenring gesichert. Damit hat sich der Spanier in die optimale Position gebracht, um nach den Siegen bei den 125ern (2010) und in der Moto2 (2011 und 2012) den vierten Sieg in Folge zu holen. "Ich fühlte mich an diesem Wochenende von Beginn an gut. Ich wusste, dass man sich der Temperaturen bewusst sein musste", bemerkt er. "Es gab viele Stürze und Verletzungen."

"Wir haben gut gearbeitet. Das Motorrad läuft gut und der Rhythmus stimmt. Ich hatte im Qualifying mit dem ersten Reifen zu kämpfen, doch mit dem zweiten war es besser. Wir werden im Warmup etwas probieren, doch es ist schwierig, weil die Temperaturen am Vormittag niedrig sind", berichtet Marquez, der neben Cal Crutchlow und Valentino Rossi aus der ersten Reihe ins Rennen gehen wird.

"Valentino und Cal werden um den Sieg kämpfen. Wir versuchen, auf das Podium zu fahren und wenn möglich, um den Sieg zu kämpfen", erklärt Marquez, der in Kurve elf sehr viele Risiko einging: "Als ich nach dem ersten Versuch an die Box kam, meinte mein Ingenieur, dass ich an dieser Stelle zwei Zehntelsekunden verliere. Deswegen pushte ich beim zweiten Versuch. Es war ein bisschen gefährlicher, aber die Zeit war besser."

Der Sachsenring ist eine der anspruchsvollsten Strecken im Kalender, besonders in der MotoGP: "Auf dem ersten Teil der Strecke ist es der Moto2 recht ähnlich. Im finalen Teil ist es etwas anders. Positiv ist, dass es ein kurzer Kurs ist und ich mehr Runden absolvieren konnte. Dadurch wurde es einfacher. Es war immer ein guter Kurs für mich", schildert Marquez, den die Stürze nicht kalt ließen.

"Wenn man die vielen Stürze auf dem Bildschirm sieht, dann versucht man, es etwas ruhiger anzugehen. Alle Stürze waren irgendwie merkwürdig. Das kann am kalten Reifen liegen. Man kann sich nicht sicher sein. Ich erkannte in Assen, dass man sich Zeit nehmen muss, um die Reifen aufzuwärmen", berichtet der MotoGP-Neuling, der vermutlich mit dem weichen Hinterreifen ins Rennen gehen wird.

"Ich habe den harten Reifen noch nicht probiert. Eventuell mache ich das morgen, doch wenn sich die Temperaturen nicht deutlich ändern, sollte es beim weichen Reifen bleiben" ist sich Marquez sicher. Durch die Verletzungen von Jorge Lorenzo und Dani Pedrosa haben sich die WM-Chancen von Marquez stark verbessert. Vom Kampf um den Titel will er dennoch nichts wissen. "Für mich hat sich nichts geändert. Ich würde das Rennen gerne mit den beiden bestreiten. Dann würde man das wahre Niveau der Kategorie sehen. Ich wünsche beiden eine gute Genesung."

Fotoquelle: Repsol

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.