Dani Pedrosa muss das Risiko eines Starts genau abwägen

MotoGP 2013

— 13.07.2013

Pedrosa: Kleine Fraktur im Schlüsselbein

Dani Pedrosa hat sich bei dem Highsider eine Fraktur im Schlüsselbein zugezogen - Bei einem erneuten Sturz würde er einen Bruch und eine Operation riskieren

Dani Pedrosa wurde mit Blick auf die Weltmeisterschaft eine große Chance auf dem Tablett serviert. Da Jorge Lorenzo aufgrund seiner Schlüsselbeinverletzung nicht auf dem Sachsenring starten wird und Pedrosa in den vergangenen drei Jahren in Deutschland gewonnen hat, schienen die 25 WM-Punkte für den Sieg nur Formsache zu sein. Doch dann kam alles anders: Im dritten Freien Training fielen in den ersten Minuten einige wenige Regentropfen. Die Fahrer blieben an der Box und warteten ab. Da es nicht stärker zu regnen begann und die Strecke trocken blieb, wurde der Fahrbetrieb aufgenommen.

Pedrosa fuhr eine Aufwärmrunde und startete seine erste gezeitete Runde. Obwohl er Kurve eins vorsichtig anfuhr, warf ihn seine Honda RC213V in hohem Bogen ab. Der Spanier prallte mit dem Helm und der Schulter auf dem Asphalt auf. Das Helmvisier wurde bei dem Aufprall abgerissen. Pedrosa griff sofort nach seinem linken Schlüsselbein. "Es war ein beängstigender Moment. Ich bin mir immer noch nicht ganz sicher, was passiert ist", rätselt der WM-Führende.

"Ich schlug hart mit dem Helm auf und spürte sofort Schmerzen in der Schulter. Ich überprüfte sofort, ob ich etwas fühlen konnte. Glücklicherweise erkannten sie im Medical Centre, dass der Knochen nicht gebrochen ist, aber es vielleicht einen kleinen Bruch gibt. Ich fühlte mich auch etwas benommen, aber ich war immer bei Bewusstsein. Um sicher zu gehen, wurde ich in das Krankenhaus nach Chemnitz für eine Computertomographie geflogen."

Pedrosa wurde auf einer Trage festgeschnallt und in den Helikopter verfrachtet. Es waren besorgniserregende Bilder. Glücklicherweise geht es ihm gut: "Ich kehrte dann zur Clinica Mobile zurück. Es wurde bestätigt, dass ich einen kleinen Bruch in meinem linken Schlüsselbein habe, aber glücklicherweise ist es nicht komplett gebrochen." Noch steht nicht fest, ob Pedrosa am Sonntag starten wird. Er würde von Platz zwölf losfahren.

Um 08:30 Uhr in der Früh steht eine weitere Untersuchung an. Pedrosa steht vor einer schwierigen Entscheidung: Sollte er fahren und erneut stürzen, dann ist das Risiko sehr groß, dass das Schlüsselbein komplett bricht und eine Operation nötig wird. Sollte dieses Szenario auftreten, wäre sein Start am kommenden Wochenende in Laguna Seca gefährdet. Das ist er aber ohnehin, denn die gewöhnliche Heilungszeit dieser Fraktur benötigt vier Wochen.

Pedrosa muss deshalb genau abwägen, ob er auf dem Sachsenring und in Laguna Seca dieses Risiko eingehen will. "Ich werde mich am Abend ausruhen und dann sehen, wie ich mich in der Früh fühle. Fühle ich mich stark genug, werde ich den medizinischen Check machen, der mich für das Rennen fit macht." Lorenzo wurde heute Vormittag in Barcelona an seinem verletzten linken Schlüsselbein operiert. Auch sein Start am kommenden Wochenende in Laguna Seca ist derzeit fraglich.

Fotoquelle: Repsol

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.