Dani Pedrosa ist mit 16 Punkten Rückstand in die Sommerpause gegangen

MotoGP 2013

— 31.07.2013

Pedrosa: Mit Vollgas in die zweite Saisonhälfte

Im Interview spricht der Honda-Werkspilot über die erste Saisonhälfte, analysiert seine Leistungen und zeigt sich überrascht, wie schnell Marc Marquez lernt

Vizeweltmeister Dani Pedrosa musste in der ersten Saisonhälfte Höhen und Tiefen hinnehmen. Nach einem durchwachsenen Saisonstart folgten Siege und die WM-Führung. Doch durch den Sturz am Sachsenring verlor der Spanier wertvolle Punkte und muss akzeptieren, dass Rookie Marc Marquez in der Sommerpause die WM anführt. Im Interview spricht Pedrosa über die laufende Saison und wagt einen Ausblick in die zweite Saisonhälfte.

Frage: "Wie geht es deinem Körper nach Laguna Seca?"
Dani Pedrosa: "Ehrlich gesagt bin ich sehr glücklich. Wenn man sich extrem anstrengt und Risiken eingeht, wie ich es beim Grand Prix der USA tat, ist es ein sehr schöner Lohn, gute Ergebnisse zu holen."

Frage: "Dir fehlen 16 Punkte zu Spitze. Wie schätzt du die Rennen ein?"
Pedrosa: "Unterm Strich denke ich, dass das Niveau gut war. Wir sind gut gefahren, auch wenn wir nicht in jedem Rennen perfekt unterwegs waren und in den vergangenen drei Grand Prix viele Punkte verloren haben. Die Konstanz war unsere Schwäche, doch wir kämpfen immer noch um den Titel. Für die zweite Saisonhälfte müssen wir diesen Punkt im Titelkampf verbessern."

Fehler vermeiden

Frage: "Wie musst du dich und das Motorrad in der zweiten Saisonhälfte verbessern?"
Pedrosa: "Wir hatten in jedem Rennen ein paar Probleme im Wettkampf. Unterschiedliche Faktoren beeinflussten das Verhalten des Motorrads, wie Hitze, Kälte etc. und es war schwierig, das zu kompensieren. In wenigen Rennen war es ausgeglichen. Es gab eigentlich immer einen Vorteil für Honda oder Yamaha. Deswegen war es sehr schwierig für den Fahrer, einen Unterschied auszumachen. Dennoch konnten wir die zweite Position halten. Wir können behaupten, dass wir gute Rennen hatten und uns darauf konzentrierten, keine Fehler zu machen, wenn wir nicht um den Sieg kämpfen konnten."

Frage: "Wie beeinflusste der Sturz in Deutschland deine Saison?"
Pedrosa: "Wir verloren die Chance, Punkte zu sammeln. Am Sachsenring gingen wir leer aus und in Laguna Seca verloren wir weitere Punkte durch die Verletzung. Hoffentlich liegt das in der zweiten Saisonhälfte nun hinter uns, damit wir bis zum Ende der Meisterschaft gut mitkämpfen können."

Frage: "Sind Fehler überhaupt wieder gutzumachen, wenn Fahrer wir Marquez oder Lorenzo dabei sind?"
Pedrosa: "Glücklicherweise haben sie auch Fehler gemacht. Vermutlich ist Marquez derjenige, der die wenigsten Fehler gemacht hat und deswegen ist er der Führende. Man kann die Entwicklung dieser Weltmeisterschaft sehen, dass derjenige, der die wenigsten Fehler macht, die meisten Punkte holt. Doch wenn man einen Fehler macht, kann man das immer dann gutmachen, wenn die anderen Fahrer Fehler machen. Das war im Vorjahr in der Tat so. Aber es war viel schwieriger."

Marquez lernt schnell

Frage: "Was hat dich bei der Anpassung von Marquez am meisten überrascht?"
Pedrosa: "Am meisten überrascht mich, wie schnell er lernt. Er braucht nicht viel Zeit."

Frage: "Wie geht die zweite Hälfte des Jahres an?"
Pedrosa: "Mit Enthusiasmus und Kraft. Mit dem Willen, eine gute zweite Saisonhälfte zu haben und bei jedem Rennen viele Punkte zu holen."

Frage: "Auf welchen Grand Prix freust du dich am meisten?"
Pedrosa: "Auf kein bestimmtes Rennen. Ich versuche, es Rennen für Rennen anzugehen. Momentan denke ich also nur an Indianapolis. Das ist das erste Rennen nach der Pause."

Frage: "Musst du dich quälen oder Spaß haben, um zu gewinnen?"
Pedrosa: "Beides. Hauptsächlich muss man Spaß haben bei dem, was man macht. Doch während der Rennen gibt es Momente, in denen man sich quält."

Folgt eine Siegesserie wie 2012?

Frage: "Werden wir den Pedrosa der zweiten Saisonhälfte von 2012 sehen?"
Pedrosa: "Das hoffe ich. Nun habe ich ein paar Tage, um mich zu erholen und die Batterien wieder aufzuladen. Das ist das Wichtigste. Ich hoffe, dass ich mich in der bestmöglichen körperlichen Verfassung befinde für die zweite Saisonhälfte, die mit drei aufeinanderfolgenden Rennen beginnt. Es ist wichtig, körperlich fit zu sein, damit man in diesen drei Wochen Vollgas geben kann."

Frage: "Dani Pedrosa wird 2013 Weltmeister, wenn..."
Pedrosa: "Wenn ich es schaffe, bei jedem Rennen gut zu fahren und keine Fehler zu machen. Wichtig ist, bis zum Ende des Jahres ein hohes Niveau zu halten. Das kann einem die Meisterschaft bringen."

Frage: "Deine Pläne für diesen Sommer? Physiotherapie und ein bisschen Freizeit?"
Pedrosa: "Ja, ich werde die Zeit hauptsächlich zur Genesung nutzen und dann sehen, wie die Verletzung verheilt. Wir haben einen Genesungsplan, der angepasst wird, wenn sich alles verbessert. Wir handeln situationsbedingt. Gleichzeitig versuche ich, abzuschalten. Die zweite Saisonhälfte wird sehr intensiv - also werde ich jetzt ein bisschen Spaß haben."

Frage: "In welchem der Länder, die du besuchst, sind die Fans abgesehen von Spanien am leidenschaftlichsten?"
Pedrosa: "Der Motorradsport hat in Amerika viele Fans. Sie behandeln alle Fahrer gleich, was toll ist. Doch die Leidenschaft, die der Motorradsport in Europa erzeugt, ist nicht zu vergleichen."

Nichts geht über das Live-Erlebnis

Frage: "Wo kann man sich die Rennen besser ansehen: An den Strecken oder im Fernseher?"
Pedrosa: "An den Strecken! Es ist die einzige Art und Weise, um die Geschwindigkeit und die Intensität des Sports zu spüren. Hinterm Fernseher kann man immer sagen: 'Warum überholte er nicht?' An den Strecken erkennt man, warum bestimmte Dinge passieren, wie schnell die Motorräder sind wie anstrengend das ist und wie gering die Abstände zwischen den Fahrern sind. Man versteht den Sport nur so richtig."

Frage: "Identifizierst du dich mit einem anderen Sportler?"
Pedrosa: "Jeder Sportler ist anders, doch es ist wahr, dass es Ähnlichkeiten gibt. Auch wenn ich mich nicht mit einem bestimmten Sportler identifiziere, habe ich großen Respekt vor Andres Iniesta. Er verfolgt sportliche Werte, die ich mag: Disziplin, Aufrichtigkeit, Manieren und Respekt. Er ist eine Person, die Charakter hat und immer nach den Regeln spielt. Diese Werte sehe ich gern bei einem Athleten."

Frage: "Was machst du, um abzuschalten?"
Pedrosa: "Ich mag es, wie jeder, Spaß zu haben und die Zeit mit den Freunden und der Familie zu genießen. Ein Motorrad oder ein Kart zu fahren, Windsurfen oder andere Dinge sind toll, doch dabei schaltet man nicht richtig ab. Jetzt geht es darum, sich auszuruhen, gut zu essen und eine gute Zeit zu haben - nichts Besonderes, einfach den Moment zu genießen."

Fotoquelle: Repsol

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.