Dunkle Wolken über dem Silverstone-Wing: Auch die MotoGP-Teams ziehen um

MotoGP 2013

— 28.08.2013

Back to the Future: Copse wieder Kurve eins in Silverstone

Im vierten Jahr nach dem Silverstone-Comeback starten die MotoGP-, Moto2- und Moto3-Bikes am Sonntag vor Copse Corner anstatt im Schatten des Silverstone-Wing

Nachdem der Motorrad-Grand-Prix von Großbritannien im Zeitraum 1987 bis 2009 insgesamt 23 Mal in Donington stattfand, kehrte die Zweiradszene zur Saison 2010 nach Silverstone zurück. Als Fahrerlager diente seither nicht mehr die alte Anlage im Bereich zwischen den Kurven Woodcote und Copse, sondern der imposante Silverstone-Wing zwischen den Kurven Club und Abbey.

In diesem Jahr allerdings heißt die Devise "Züruck in die Zukunft". Man kehrt ins alte Fahrerlager zurück. Die Rennen der MotoGP-, Moto2- und Moto3-Klasse werden somit nicht mehr vor Abbey, sondern wie zu Zeiten, als die 500er-Klasse noch die Königsklasse war, wieder vor Copse gestartet. Schon am Superbike-Rennwochenende Anfang August dieses Jahres wurde der Silverstone-Wing nicht mehr genutzt.

"Es ist schade, dass wir den Silverstone-Wing in diesem Jahr nicht als MotoGP-Fahrerlager nutzen können. Doch solange wir nicht die Mittel haben, um eine Brücke oder einen Tunnel zu bauen, der das Äußere der Strecke mit dem Wing verbindet, ist das alte Fahrerlager für die Fans besser zugänglich", nannte Silverstone-Streckenchef Richard Phillips bereits im Frühjahr die Gründe.

Ungeachtet des Umzugs freuen sich die einheimischen Fahrer auf das bevorstehende Rennwochenende. Tech-3-Yamaha-Pilot Cal Crutchlow kommt aus Brünn mit der Pole-Position, aber auch einem Ausfall im Rücken an die Hochgeschwindigkeitspiste in der britischen Grafschaft Northamptonshire. "Brünn war nicht gerade die beste Vorbereitung auf mein Heimrennen in Silverstone, doch ich weiß, dass ich auf dieser Strecke vorne mitfahren kann. Ich weiß, dass die Unterstützung der britischen Fans unglaublich sein wird. Hoffentlich kann ich ihnen einen Grund zum Jubeln liefern."

Crutchlows Teamkollege und Landsmann Bradley Smith bläst ins gleiche Horn: "Für uns ist es das größte Rennen der Saison. Die Fans haben uns schon das gesamte Jahr über fantastisch unterstützt. Lasst uns jetzt endlich zu Hause fahren." In Person von Michael Laverty (PBM) gibt es einen dritten Lokalmatador im MotoGP-Starterfeld. In der Moto2-Klasse wird WM-Spitzenreiter Scott Redding das Interesse der britischen Fans auf sich ziehen. Für die Saison 2014 winkt Redding die zweite Gresini-Honda in der Königsklasse.

Fotoquelle: Kawasaki

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.