Pol Espargaro möchte als Moto2-Weltmeister in die MotoGP aufsteigen

MotoGP 2013

— 07.09.2013

Pol Espargaro: Marquez' Leistungen machen Mut

Der zukünftige Tech-3-Pilot ist von Marc Marquez' Erfolgen nicht überrascht und erinnert sich an seine vorzeigbare Bilanz in der vergangenen Moto2-Saison

Pons-Pilot Pol Espargaro war in der vergangenen Moto2-Saison der größte Herausforderer von Marc Marquez. Espargaro gewann vier Rennen und lieferte sich spannende Duelle mit dem späteren Weltmeister. In der laufenden Saison tut sich Espargaro schwer, seiner Favoritenrolle gerecht zu werden. Momentan liegt der Spanier 38 Punkte hinter WM-Leader Scott Redding, der den Vorsprung durch den Sieg beim Heim-Grand-Prix in Silverstone vergrößern konnte.

"Es ist nicht zu vergleichen. Scott und Marc sind zwei ziemlich unterschiedliche Fahrer. Die Zweikämpfe sind anders. Es war durch die Reifen und andere Dinge bisher ein schwieriges Jahr für uns. Es hat sich einiges verändert", bemerkt Espargaro gegenüber 'MotoGP.com'. In der kommenden Saison steht der Aufstieg in die MotoGP bevor. In Herve Poncharals Tech-3-Team wird Espargaro die Yamaha M1 von Cal Crutchlow übernehmen, der zu Ducati wechselt.

Auch wenn sich Espargaro momentan im WM-Kampf befindet, lässt sich die MotoGP nur schwer ausblenden. "Es ist unmöglich, das auszublenden, wenn man sich ständig im Fahrerlager aufhält und die Tech-3-Trucks sieht", bestätigt der Pons-Pilot, der sich auf sein neues Team freut. "Es ist ein gutes Team mit guten Leuten und guten Ergebnissen. Cal schlägt sich in diesem Jahr sehr gut. Das zu überbieten ist unmöglich."

Auch die bevorstehenden Duelle mit Motorrad-Legende Valentino Rossi sorgen für Vorfreude: "Es ist etwas Besonderes, gegen Valentino zu fahren. Er ist Teil der Motorrad-Geschichte. Alle Fahrer wollen sich in der MotoGP mit ihm messen", erklärt Espargaro. Einen ähnlich imposanten MotoGP-Einstand, wie ihn Marquez in dieser Saison zeigt, erwartet Espargaro aber nicht, auch wenn er im Vorjahr oft auf dem Niveau des momentanen MotoGP-WM-Leaders fahren konnte.

"Es wird schwierig, in der kommenden Saison mit Marc zu kämpfen. Doch ich hoffe, dass ich ihn in der Zukunft herausfordern kann", schildert Espargaro, der davon ausging, dass Marquez in der MotoGP schnell sein wird. "Es hat mich nicht überrascht. Ich weiß, wie viel Talent Marc hat. Er ist der wohl talentierteste Fahrer in der MotoGP. Ich wusste, dass Marc in der MotoGP schnell sein wird."

"Dass er von Beginn an so schnell sein würde, hatte ich aber nicht erwartet. Er war bereits bei den ersten Rennen an der Spitze. Er wird von Rennen zu Rennen besser", lobt Espargaro, der durch die Leistungen seines Landsmannes motiviert wird: "Wenn man mit einem Fahrer kämpfen kann, dieser dann in die MotoGP aufsteigt und sich richtig gut schlägt, dann ist man offensichtlich kein schlechter Fahrer. Das schenkt uns Vertrauen."

Fotoquelle: Ponsracing

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.