Weltmeister Jorge Lorenzo war in der Startphase extrem stark

MotoGP 2013

— 15.09.2013

Lorenzo: Setupänderungen im Warmup zahlen sich aus

Im Warmup kann der amtierende Weltmeister seine Yamaha M1 deutlich verbessern und im Rennen von Misano einem souveränen Sieg entgegen fahren

Yamaha-Werkspilot Jorge Lorenzo hat beim ersten Einsatz mit dem neuen Seamless-Getriebe 25 Punkte geholt und damit den Rückstand in der Fahrerwertung weiter verkürzt. Vom Start weg gab Lorenzo das Tempo vor und fuhr zu Beginn des Rennens eine Lücke zu den Verfolgern heraus. Zwischenzeitlich lag der Spanier vier Sekunden in Führung und konzentrierte sich darauf, den Vorsprung zu verwalten.

"Ich freue mich sehr über diesen Sieg, vor allem, weil wir am gesamten Wochenende so viele Probleme hatten, vor allem beim Bremsen. Wir konnten das Motorrad einfach nicht richtig abbremsen. Ich war verärgert. Doch wir haben viele Dinge geändert", berichtet Lorenzo. "Im Warmup haben wir das Motorrad verändert und damit stark verbessert. Ich war schneller und hatte mehr Vertrauen. Das motivierte mich."

"Wir haben eine stärkere Gabel eingebaut, die uns beim Bremsen helfen sollte", schildert der Spanier, der seine geplante Strategie umsetzen konnte. "Ich wollte die selbe Strategie wie bei den vorherigen vier oder fünf Rennen anwenden, und dieses Mal hat es funktioniert und ich konnte von Beginn an wegfahren", berichtet der Yamaha-Pilot, der in Misano erstmals mit dem neuen Getriebe fahren konnte.

"Ich war das gesamte Wochenende über ein bisschen enttäuscht, wusste aber, dass uns das Seamless-Getriebe ein Vorteil ist. Doch wir mussten das Setup verbessern. Wir haben nie aufgegeben und haben die Daten analysiert. Ich muss dem Team danken, dass sie mir heute so ein gutes Motorrad bereitstellten", lobt Lorenzo, der an der Spitze ein einsames Rennen fuhr.

"Ich musste konzentriert bleiben und durfte mir keine Fehler erlauben, weil Dani und Marc sehr stark waren. Es war physisch anspruchsvoll", betont Lorenzo. In der Fahrerwertung liegt er fünf Rennen vor dem Ende der Saison trotz bisher fünf Saisonsiegen 34 Punkte zurück. "Fünf Siege sind sehr gut. Doch ich leistete mir in Assen und am Sachsenring Fehler und muss nun den Preis dafür zahlen. Wir müssen in die Zukunft sehen, das Motorrad weiter verbessern und Rennen gewinnen."

"Ich habe nur fünf Punkte aufgeholt, genau wie in Silverstone. Für die Meisterschaft macht das keinen großen Unterschied", bedauert der Weltmeister von 2010 und 2012. "Wenn wir die Meisterschaft gewinnen möchten, dann müssen wir Rennen gewinnen. Marc ist sehr stark und ist meist Erster oder Zweiter. Wir müssen es weiterhin versuchen."

Fotoquelle: Yamaha

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.