Aleix Espargaro blamierte seinen Teamkollegen auch in Misano

MotoGP 2013

— 16.09.2013

Aspar: Espargaro mit Frühstart, de Puniet erneut chancenlos

Aleix Espargaro verschenkt durch einen Frühstart ein Sensationsergebnis in Misano - Randy de Puniet enttäuscht und kommt als Vorletzter ins Ziel

Das Aspar-Team blickte in Misano nach der sensationellen Leistung von Aleix Espargaro im Qualifying gespannt auf das Rennen. Von Startplatz sechs war für den dominanten CRT-Piloten einiges möglich. Doch beim Start vergab der Spanier die Chance auf ein Topergebnis. Espargaro ließ die Kupplung vor dem Erlöschen der roten Lichter los. Durch eine Durchfahrtsstrafe war das erhoffte Top-8-Ergebnis nicht mehr möglich.

Dennoch kämpfte sich Espargaro bis auf Platz 13 vor und wurde damit zweitbester CRT-Pilot. "Das mit dem Frühstart tut mir leid. Ich wusste, dass ich einen Fehler gemacht habe, als mein Finger zuckte. Dadurch war ich nicht überrascht, als ich die Boxentafel sah, die mir die Strafe anzeigte", berichtet Espargaro enttäuscht. "Es war schade, weil ich schnell genug war, um ein gutes Rennen zu zeigen."

"Ich peilte ein Top-8-Ergebnis an. Nach dem Absitzen meiner Strafe pushte ich so hart es nur ging. Ich machte Positionen gut und hatte viel Spaß, als ich die anderen Fahrer überholte. Ich wollte Colin (Edwards; Anm. d. Red.) einholen und bester CRT-Pilot werden", schildert Espargaro, der vier Sekunden hinter dem "Texas Tornado" ins Ziel kam. "Ich möchte mich bei meinem Team für den Fehler entschuldigen und schaue nach Aragon. Das ist ein Kurs, den ich liebe. Wir versuchen, dort alles richtig zu machen."

Teamkollege Randy De Puniet konnte das Tempo von Espargaro zu keinem Zeitpunkt des Wochenendes mitgehen. Im Rennen verpasste der Routinier als 17. die Punkte deutlich. Obwohl Espargaro durch die Boxengasse fahren musste, kam er mehr als 25 Sekunden vor de Puniet ins Ziel. Für de Puniet wird es immer schwieriger, sich für einen Platz für die kommende Saison zu empfehlen.

"Auch wenn das Wochenende nicht einfach für uns war, haben wir nie aufgehört, hart zu arbeiten", bemerkt de Puniet. "Samstag konnten wir das Vibrations-Problem lösen, das uns hier zu schaffen machte. Am Morgen haben wir eine weitere Verbesserung erzielt, die das Gefühl für das Motorrad verbesserten. Es schien, als ob wir gute Lösungen gefunden haben, doch beim Start kehrten die Probleme zurück. In Aragon werden wir weiterarbeiten, um die Situation wieder umzudrehen."

Fotoquelle: Aspar

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.