IRTA-Präsident Herve Poncharal spricht sich für mehr Rennen aus

MotoGP 2013

— 22.09.2013

Poncharal: Mehr Rennen sind finanziell besser

Im nächsten Jahr könnte der MotoGP-Kalender ausgedehnt werden - IRTA-Präsident Herve Poncharal begrüßt die finanziellen Möglichkeiten bei zusätzlichen Rennen

Der endgültige MotoGP-Kalender für die nächste Saison wird für die kommenden Wochen erwartet. Fix ist, dass Valentino Rossi, Marc Marquez und Co. im kommenden Jahr nach Argentinien zurückkehren werden. Ebenfalls gibt es Spekulationen über eine Rückkehr nach Brasilien. Derzeit gastiert die Motorrad-WM nicht in Südamerika, was sich zumindest mit Argentinien ändern wird. In diesem Jahr umfasst der Kalender 18 Grands Prix. Bisher war aber nicht zu hören, dass ein Rennen in Zukunft wegfallen wird, obwohl vier Rennen in Spanien höchst umstritten sind. Sollte sich an der Situation nichts verändern, dann könnte der Kalender 2014 bis zu 20 Veranstaltungen beinhalten.

Für IRTA-Präsident Herve Poncharal ist ein umfassender Kalender wichtig, denn für die Teams ergeben sich daraus weitere Finanzierungsmöglichkeiten. "Wir haben Werksteams und unabhängige Teams. Die Werksteams sind Ducati, Yamaha und Honda. Diese Teams sind anders. Die meisten Privatrennställe dürfen nicht vergessen, dass unser Promoter Dorna drei Haupteinnahmequellen hat", so der Tech-3-Teamchef.

"Zunächst sind das Sponsoren, aber diese Quelle ist aufgrund der wirtschaftlichen Situation rückläufig. Dann gibt es die Einnahmen aus Fernsehrechten. Dieses Feld wächst aufgrund der Wirtschaft schwierig. Die letzte Einnahmequelle ist die Organisation eines Grand Prix, und im Moment wollen viele Leute ein MotoGP-Rennen organisieren. Das ist der einzige Bereich, in dem die Meisterschaft wachsen kann."

Abgesehen von den Werksteams besteht zwischen den Privatrennställen und der Dorna ein großes Abhängigkeitsverhältnis. Die Dorna kümmert sich unter anderem um den Transport und die Logistik. Vor allem die Teams in den kleinen Klassen sind von Erfolgsprämien abhängig. "Alle Teams erhalten finanzielle Unterstützung der Dorna", unterstreicht Poncharal. "Wenn wir alle wollen, dass es diese Unterstützung weiterhin gibt, dann müssen wir daran denken, dass der Promoter Geld verdienen muss."

"Ich habe noch keine Gewissheit, dass es 20 Rennen geben wird, aber ich unterstütze es voll und ganz, wenn wir mehr Rennen haben. Wenn Argentinien und Brasilien an die Türe klopfen und Russland Interesse zeigt, dann kann man einfach nicht sagen, dass man genug Rennen hat." Vor allem für die Rennställe der kleinen Klassen sind die Überseerennen eine kostspielige Angelegenheit. Der Ausflug nach Laguna Seca wird ihnen seit jeher erspart.

Als Präsident der Teamvereinigung IRTA muss sich Poncharal auch um die Belange der kleinen Teams kümmern. "In der Moto2 und Moto3 beziehen die meisten Teams ihr Einkommen aus der Meisterschaft, vor allem die kleinen Teams. Wenn man noch ein oder zwei zusätzliche Rennen hat, dann würde das ihrem Budget eigentlich helfen", sieht der Franzose einen positiven Effekt. "Hauptsächlich wenn wir außerhalb Europas sind, denn dann haben wir mehr Unterstützung der Dorna. Wenn man die kleinen Teams fragen würde, dann wären sie glücklich, wenn wir mehr Rennen außerhalb Europas hätten."

Fotoquelle: Tech 3

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.