Rookie Marc Marquez greift bereits mit einer Hand nach dem WM-Titel

MotoGP 2013

— 15.10.2013

Marquez visiert den Titel an, Pedrosa hofft auf weiteren Sieg

Beim Rennen in Phillip Island kann Marc Marquez vorzeitig den Titel holen - Dani Pedrosa durch den Sieg in Sepang hochmotiviert, weitere Siege zu holen

Nach der tropischen Hitze in Malaysia müssen sich die Fahrer in Australien mit deutlich kühleren Bedingungen zurechtkommen. Beim 16 von 18 Saisonrennen kann Rookie Marc Marquez vorzeitig den Sack zumachen und sich den Weltmeistertitel holen. Dazu muss der Honda-Werkspilot sieben Punkte mehr als Jorge Lorenzo holen. Sollte Marquez also in Australien gewinnen und Lorenzo würde nicht über einen dritten Platz hinauskommen, wäre Marquez der neue MotoGP-Champion.

"Wir hatten ein gutes Wochenende in Malaysia und haben wichtige Punkte für die Meisterschaft eingefahren", bemerkt Marquez, der mit 298 Punkten nach Phillip Island kommt, während Lorenzo nur auf 255 und Teamkollege Dani Pedrosa nur auf 244 Punkte kommen. "Nun geht es ohne Pause nach Australien für das nächste Rennen. Wir müssen auf unserem Weg bleiben und die Mentalität beibehalten."

Mit dem Sieg im direkten Duell gegen Lorenzo hat Marquez in Sepang für eine Vorentscheidung im Titelkampf gesorgt. "Im Moment läuft es gut für uns. Phillip Island ist wichtig für die Meisterschaft. Es sind nur noch drei Rennen zu fahren. Jeder Punkt macht einen Unterschied, doch wir gehen es so an wie bisher jedes Rennwochenende, arbeiten hart von Beginn an und sind konzentriert", so der amtierende Moto2-Weltmeister.

Teamkollege Pedrosa holte in Sepang seinen dritten Saisonsieg. Es war der erste Triumph nach zehn sieglosen Rennen für den Vizeweltmeister von 2012. Phillip Island ist für den introvertierten Spanier bisher kein besonders gutes Pflaster. In der Vergangenheit holte Pedrosa nur einen Sieg bei den 250ern. In der MotoGP kam er nicht über einen dritten Platz hinaus. Im Vorjahr stürzte er im Rennen und verlor damit seine Minimalchance auf die WM.

Der Sieg in Malaysia hat bei Pedrosa für Erleichterung gesorgt. "Ich bin mit meiner Leistung von Malaysia sehr zufrieden. Das gesamte Team hat tolle Arbeit geleistet", lobt der langjährige Honda-Werkspilot, der dennoch etwas enttäuscht war, weil er auch in Aragon in der Lage war, das Rennen zu gewinnen, doch durch den Zwischenfall mit Teamkollege Marquez unsanft von seiner RC213V absteigen musste.

Nach dem Sepang-Rennen hatte Pedrosa sogar noch etwas Zeit, um sich auszuruhen. "Nach dem Rennen habe ich mir zwei Tage Ruhe gegönnt und nun geht es nach Phillip Island. Ich versuche, die drei ausstehenden Rennen bestmöglich zu beenden. Der Kurs macht sehr viel Spaß. Das Layout sorgt für ein interessantes Rennen. Ich bin auf den neuen Asphalt gespannt. In der Vergangenheit hatte ich gute und schlechte Ergebnisse, freue mich nun aber, einen Gang hochzuschalten und den Kurs zu genießen", so Pedrosa.

Fotoquelle: FGlaenzel

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.