Valentino Rossi war heute erster Verfolger von Weltmeister Marc Marquez

MotoGP 2014

— 04.02.2014

Testauftakt bei Yamaha: Rossi zufrieden - Lorenzo hadert

Während Valentino Rossi nach Platz zwei am ersten Testtag der MotoGP in Sepang zufrieden ist, hadert Jorge Lorenzo mit dem Fahrverhalten der M1

Am Ende des ersten Testtages der MotoGP-Saison 2014 in Sepang waren die Rollen bei Yamaha heute entgegen der ursprünglichen Erwartung verteilt. Denn nicht Vize-Weltmeister Jorge Lorenzo, sondern sein Teamkollege Valentino Rossi war am Dienstag schnellster der beiden Werksfahrer. Während Rossi nach 61 weitgehend problemlosen Runden als Zweitem nur 0,518 Sekunden auf die Tagesbestzeit von Marc Marquez (Honda) fehlten, rangierte sich Lorenzo mit einem Rückstand von 0,796 Sekunden auf Rang vier ein.

Der Spanier hatte am ersten Testtag noch Schwierigkeiten, den Rost des Winters abzuschütteln. "Selbst wenn man während des Winters hart trainiert, ist es schwierig, wenn man zum ersten Mal wieder auf diesen großen Motorrädern fährt", sagt Lorenzo. "Ich fahre derzeit nicht mehr als drei Runden am Stück und muss mich erst wieder an diese Motorräder gewöhnen."

Doch nicht nur die Pause von knapp drei Monaten machte dem Spanier zu schaffen. "Heute war es besonders hart, denn wegen der Regel mit den 20 Litern mussten wir einiges an der Elektronik und am Motor verändern, um das Rennen mit 20 Litern zu beenden", sagt Lorenzo. Mehr als die besagten 20 Liter Benzin dürfen die Prototypen in diesem Jahr im Rennen nicht mehr verbrauchen, weshalb die Teams die Motorräder modifizieren mussten.

"Das hat am Kurveneingang und in der Kurvenmitte für Probleme gesorgt", so Lorenzo. "Wir haben zwar das Getriebe und die Kupplung verbessert, aber das Motorrad ist durch diese 20-Liter-Regel nervöser. Darüber bin ich nicht glücklich", so der Vize-Weltmeister. "Morgen ist unser Ziel, das Motorrad einfacher fahrbar zu machen, so wie im vergangenen Jahr."

Eitel Sonnenschein herrscht bei Temperaturen von bis zu 35 Grad hingegen auf der anderen Seite der Yamaha-Box. "Ich bin glücklich über den ersten Tag, es war ein guter Start", sagt Rossi. "Wir waren sehr schnell und immer innerhalb der ersten drei Positionen. Wir haben viel mit dem Motorrad gearbeitet und neue Sachen ausprobiert, um meine Probleme zu vergessen. Wir haben etwas gefunden. Ich habe ein gutes Gefühl auf dem Motorrad und lag innerhalb der Marke von 2:00 Minuten, was mein Ziel war."

Fotoquelle: Yamaha

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.