MotoGP in Doha: Donnerstag

MotoGP 2014

— 21.03.2014

Zweites Training: Aleix Espargaro unantastbar

Aleix Espargaro bestimmt im zweiten Freien Training in Katar das Tempo - Auch Andrea Dovizioso mit dem weichen Reifen schnell - Yamaha in Schwierigkeiten

Für die MotoGP-Fahrer begann am Freitag die Arbeit unter Flutlicht auf dem Losail-Kurs in Katar richtig: Es standen zwei Freie Trainings zu je 45 Minuten auf dem Programm. Bei etwas wärmeren Streckentemperaturen als am Vortag wurde wieder die Bandbreite der Bridgestone-Reifen ausprobiert. Die Pace wurde generell schneller. Aleix Espargaro war erneut der schnellste Mann. Das Honda-Werksduo schaffte deutliche Fortschritte, während Yamaha weiterhin Rückstand hatte.

Der weiche Reifen für die Open-Fahrer und die Ducati-Piloten spielte die entscheidende Rolle für die schnellsten Zeiten. Aleix Espargaro (Forward-Yamaha) war unantastbar und klar schneller als die versammelte Konkurrenz. Mit dem weichsten Reifen (weiße Markierung) stellte der Spanier in 1:54,989 Minuten die schnellste Zeit des bisherigen Wochenendes auf. Er war damit auch der einzige Fahrer unter 1:55 Minuten. Der heißeste Anwärter auf die erste Pole-Position des Jahres ist damit klar.

Auch Ducati darf diese weichere Mischung einsetzen. Andrea Dovizioso nutzte sie perfekt und fuhr die zweitschnellste Zeit. Sein Rückstand auf Aleix Espargaro betrug 0,331 Sekunden. Die besten Vertreter nach Factory-Spezifikation waren die Honda-Fahrer: Alvaro Bautista (Gresini) fuhr auf Platz drei und war einen Tick schneller als die beiden Werksfahrer. Dani Pedrosa und Marc Marquez folgten auf den Positionen vier und fünf. Auf Aleix Espargaro fehlte dem Duo etwas mehr als eine halbe Sekunde.

Lorenzo liegt weit zurück

Sorgenfalten gab es dagegen in der Yamaha-Box: Jorge Lorenzo hatte schon am Donnerstag die Reifen kritisiert und keinen Grip gefunden. Dieses Bild setzte sich auch heute fort. Als der Sieger der beiden Vorjahre an die Box kam, schüttelte er heftig den Kopf und war sichtlich nicht zufrieden. Unter dem Strich hatte Lorenzo 1,183 Sekunden Rückstand und landete an der elften Stelle. Damit muss sich Lorenzo strecken, um die direkte Qualifikation für Q2 zu schaffen. Für Valentino Rossi lief es mit Platz neun ein wenig besser.

Stefan Bradl (LCR-Honda) war ebenfalls im dichten Verfolgerfeld zu finden. Mit neun Zehntelsekunden Rückstand reihte sich der Deutsche als Siebter ein und landete im Tech-3-Sandwich. Bradley Smith klassierte sich als Sechster und Pol Espargaro nach einem turbulenten Training als Achter.

Der Rookie stürzte schon in den ersten Minuten von seiner Yamaha. Er wurde vornüber über die Verkleidung geworfen und kugelte durch das Kiesbett. Pol Espargaro, der sich erst am 9. März ein Schlüsselbein gebrochen hat, blieb aber unverletzt und fuhr anschließend mit der Ersatzmaschine weiter.

Andrea Iannone (Pramac) und Cal Crutchlow (Ducati) erreichten am Ende nicht die gleichen Zeiten wie Dovizioso und belegten die Plätze zehn und 13. Auch Routinier Colin Edwards blieb als Zwölfter klar hinter der Leistung seines Forward-Teamkollegen Aleix Espargaro zurück. Yonny Hernandez (Pramac) war nach seinem gestrigen Sturz wieder dabei und fuhr ein problemloses Training.

Nicky Hayden (Aspar) hatte mit der neuen Honda RCV1000R zwei Sekunden Rückstand und klassierte sich als 14. Rookie Scott Redding (Gresini) wurde 16. Am Ende des Feldes waren wieder die Fahrer von Avintia, PBM und Danilo Petrucci (Ioda) zu finden.

Fotoquelle: Forward Racing

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.