Marc Marquez hat die Sonntagnacht mit seiner Crew verbracht

MotoGP 2014

— 25.03.2014

Marquez: Rennanalyse bis 5 Uhr morgens

Marc Marquez ist von Katar nach Malaysia weitergeflogen, wo er für den Laureus Award nominiert ist - Dem Formel-1-Rennen kann er keinen Besuch abstatten

Für Marc Marquez blieb nach seinem Sieg in Katar nicht viel Zeit zum Feiern. Schon am Montag setzte er die "Weltreise" fort und flog nach Malaysia, Dort finden am Mittwoch die Laureus Awards statt. Der Spanier ist in der Kategorie "World Breakthrough" für seinen WM-Titel im Debüt-Jahr nominiert. "Das ist eine große Ehre", freut sich der 21-Jährige. "Es ist schön, die Saison mit der Pole-Position und dem Sieg zu beginnen, denn der Winter lief nicht nach Plan. Ich muss zugeben, dass ich so einen positiven Start in das Jahr nicht erwartet habe."

"Wir haben Katar als Chance gesehen, um mich so gut wie möglich für Austin vorzubereiten." Für das zweite Rennen in Texas gilt Marquez nach seiner dominanten Vorstellung im Vorjahr ohnehin als haushoher Favorit. Ob es auch dort zum Giganten-Duell mit Valentino Rossi kommen wird? "Ich habe den Kampf mit ihm genossen und ich hoffe, dass wir in dieser Saison noch weitere haben werden", grinst Marquez schelmisch.

Der Sieg in Katar war auch aus einem anderen Grund etwas Besonderes: "Es war mein erster Sieg mit meiner Crew aus der Moto2. Es war etwas sehr Besonderes, mit ihnen zu Feiern." Im Vorjahr arbeiteten noch die Mechaniker von Casey Stoner für Marquez, denn Honda wollte dem Rookie erfahrenes Personal zur Seite stellen. Lediglich Crew-Chief Santi Hernandez übernahm schon im ersten Jahr die Leitung. Nun wurden auch die weiteren Mechaniker im Team integriert.

Rund um Marquez herrscht ein sehr familiäres Verhältnis. "Nach dem Rennen haben wir uns das Video immer wieder angesehen. Diesmal gab es keinen Druck", berichtet Marquez von der Sonntagnacht. "Wir waren erst um fünf Uhr in der Früh fertig! Das liebe ich nach all meinen Rennen, wenn es uns der Reisezeitplan erlaubt."

Nun befindet sich der Weltmeister in Kuala Lumpur, wo am kommenden Wochenende der Formel-1-Grand-Prix über die Bühne gehen wird. "Schade, dass ich nicht zum Rennen bleiben kann, denn ich muss mich für Austin vorbereiten und auch hier in Malaysia meine Physiotherapie fortsetzen. Nach dem körperlichen Einsatz am vergangenen Wochenende schmerzt es ein wenig, aber alles läuft wie erwartet." Nach Malaysia geht der Reisemarathon weiter. Marquez wird kurz nach Spanien zurückfliegen und anschließend in die USA aufbrechen.

Fotoquelle: Repsol Media

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.