Bradley Smith hat sich in seiner zweiten MotoGP-Saison deutlich gesteigert

MotoGP 2014

— 23.04.2014

Smith: "Ich hatte Zweifel"

Der Tech-3-Pilot gesteht, dass er vor einem Jahr Angst hatte, seinen Platz im Team von Herve Poncharal zu verlieren

Yamaha-Pilot Bradley Smith hat sich von seiner ersten zur zweiten MotoGP-Saison deutlich gesteigert. Sowohl in Katar als auch in Texas zeigte der Brite ordentliche Leistungen und beendete den Grand Prix in Austin als bester Yamaha-Vertreter. "Ich glaubte daran, dass ich es hierhin schaffen kann, doch ich bin etwas überrascht", wird Smith von 'Motor Cycle News' zitiert. "Ich trete gegen die besten Fahrer der Welt an und habe sehr große Anstrengungen betrieben, um hierhin zu kommen."

"Ich strengte mich sehr an. Als ich im vergangenen November in Valencia dieses Motorrad bekam, war ich sofort froh und hatte großes Vertrauen", blickt er zum Nachsaisontest zurück. In seiner Debütsaison musste sich Smith mit der M1 aus der Saison 2012 zufrieden geben. Teamkollege Cal Crutchlow fuhr eine deutlich aktuellere Version und gab im teaminternen Duell den Ton an.

In der Saison 2014 treten Smith und Teamkollege Pol Espargaro mit gleichen Spezifikationen an. Die Tech-3-Maschine der neuen Saison liegt Smith offensichtlich. Bei den Tests in Sepang und Katar hielt sich der Brite meist mit schnellen Rundenzeiten zurück und konzentrierte sich auf die Details der M1. "Im Winter sorgte ich nicht für irgendwelche Überraschungen und machte das, was ich tun musste, um die Yamaha bestmöglich zu verstehen", bestätigt er.

"Die Leute haben mich immer wieder in Frage gestellt. Ich hatte ebenfalls Zweifel", gesteht Smith, der Ende 2012 nach einer enttäuschenden Moto2-Saison in die Königsklasse wechselte. Im Sommer 2013 gab es Gerüchte, Smith würde seinen Platz im Team verlieren, obwohl er einen Vertrag hat. Diese Diskussionen verärgerten den 125er-Vizeweltmeister der Saison 2009.

"Man muss bedenken, dass es in Laguna Seca vor einem Jahr Gespräche gab, in denen behauptet wurde, ich würde meinen Job verlieren. Das tat sehr weh", bemerkt er. "Ich hatte Glück, diese Chance zu erhalten. Yamaha glaubte an mich und gab mir ein gutes Motorrad für den Test in Valencia. Als ich dieses Motorrad bekam, wusste ich, dass ich zeigen kann, wozu ich in der Lage bin. Ich war froh, einen Zweijahres-Vertrag zu haben. Nun kann ich zeigen, was ich kann."

Fotoquelle: Tech 3

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung