MotoGP in Jerez: Donnerstag

MotoGP 2014

— 02.05.2014

Trotz Verletzung: Crutchlow startet in Jerez

Trotz seiner verletzten Hand will Cal Crutchlow am Rennen in Jerez teilnehmen - Der Ducati-Pilot zieht nach den ersten beiden Trainings am Freitag ein positives Fazit

Cal Crutchlow wird aller Voraussicht nach am Rennen in Jerez am Sonntag teilnehmen. Der Ducati-Pilot bestätigt am Freitagnachmittag, dass er trotz seiner Verletzung fahren kann. Crutchlow war beim Grand Prix in Austin gestürzt und hatte sich dabei mehrere Verletzungen zugezogen, unter anderem musste er an der rechten Hand operiert werden.

Das Rennen in Argentinien musste der Brite dadurch auslassen. In Jerez nahm Crutchlow nun wieder auf seiner GP14 Platz, wollte allerdings in den ersten beiden Trainingssitzungen erst einmal ausprobieren, ob es überhaupt Sinn macht, im Rennen an den Start zu gehen, da seine rechte Hand noch nicht wieder vollständig genesen ist.

"Ich bin glücklich. Ich weiß, dass die Position nicht gut ist. Es ist nicht das, was wir an einem Wochenende erwarten, aber ich wollte einfach fahren und das Motorrad wenigstens ausprobieren", berichtet der Brite und ergänzt: "Das Problem ist, dass alle wirklich schnell sind, denn sie sind noch vor vier Tagen gefahren, während ich ein Wochenende zuhause war."

Keine Schmerzmittel

"Es war gut, wieder rauszugehen. Die Hand ist okay. Ich war mit dem Gefühl zufrieden, und ich nehme keine Schmerzmittel oder so etwas. Natürlich tut es manchmal weh, aber anders als erwartet. Ich dachte, dass das Bremsen schmerzvoll sein würde, aber die Richtungswechsel waren schlimmer, beispielsweise in den Kurven zwei und drei oder sechs und sieben."

"Die waren wirklich schwierig, und ich verliere beim Bremsen eine Menge. Ich kann zwar mit voller Kraft bremsen, aber nicht sofort. Ich muss erst leicht bremsen und dann viel", so Crutchlow, der im ersten Freien Training nur auf Rang 18 landete und in der zweiten Sitzung dann immerhin 15. wurde.

"Es war ein guter Tag, um wieder in das Wochenende zu finden", sagt der Brite und fügt hinzu: "Hoffentlich können wir uns morgen verbessern. Ich habe den weichen Reifen nicht benutzt, und viele Leute vor uns haben davon profitiert. Ich habe unseren härteren Option-Reifen in beiden Sitzungen verwendet. Natürlich ist es schwierig, aber so ist die Situation nun einmal."

Probleme beim Bremsen

Crutchlow, der normalerweise mit drei Fingern bremst, erklärt, dass es für ihn unmöglich sei, mit nur einem Finger zu bremsen, da seine Hand dafür zu klein sein. Er sagt weiter: "Ich habe in der zweiten Sitzung versucht, mit nur zwei Fingern zu bremsen. Dadurch verpasste ich sofort jede Kurve. Ich habe genug Kraft, aber meine Finger rutschen am Hebel ab."

"Marc (Marquez; Anm. d. Red.) bremst mit einem Finger, aber offensichtlich kann er den Hebel so erreichen. Die Bremsen sind stark genug, aber es ist einfach nicht mein Stil, da meine Hände kleiner sind", sagt Crutchlow und fügt mit einem Lächeln abschließend hinzu: "Wenn Marc mit mehreren Fingern bremsen würde, dann würde er wahrscheinlich über den Lenker fliegen."

Fotoquelle: Ducati

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.