Marc Marquez war am Montag 0,262 Sekunden schneller als Jorge Lorenzo

MotoGP 2014

— 06.05.2014

Marquez: Testbestzeit und wichtige Erkenntnisse

Auch beim Montags-Test nach dem Jerez-Grand-Prix behauptet sich Honda-Werkspilot Marc Marquez an der Spitze und macht interessante Erkenntnisse

Nach der souveränen Vorstellung am Sonntag machte Marc Marquez beim Test am Montag direkt weiter: Testbestzeit beim Jerez-Test. Mit einer Bestzeit in 1:38.737 Minuten ließ der 21-jährige Spanier seinen Konkurrenten erneut keine Chance und setzte sich an die Spitze. Insgesamt 55 Runden absolvierte der WM-Leader, der alle vier bisherigen Saisonläufe für sich entscheiden konnte.

"Es lief ziemlich gut", bilaziert Marquez nach dem Testtag, der sich mit Detaillösungen beschäftigte und einige Fortschritte an der Werks-Honda erzielen konnte. "Wir konnten einige gute Lösungen finden. Wir hatten keine wichtigen Neuheiten dabei, doch es gab ein paar Dinge, für die man an einem Rennwochenende keine Zeit hat. Dazu gehören Dinge wie die Elektronik, die Startstrategie oder verschiedene Setups."

"Anstatt sich zurückzulehnen haben wir verschiedene Dinge für die Zukunft getestet", bemerkt der amtierende Weltmeister, der Verbesserungen beim Umlenken erzielen wollte. "Wir probierten verschiedene Hinterradaufhängungen, doch am Ende kehrten wir zu der Einstellung zurück, die wir am Wochenende verwendeten. Damit fühlte ich mich am wohlsten."

"Ich habe etwas am Heck probiert, das ein besseres Umlegen ermöglicht. Das war am Wochenende ein kleines Problem. Die Änderung half an einigen Stellen, war an anderen aber ein Rückschritt. Wir haben es probiert, damit wir auf anderen Strecken wissen, was zu tun ist, wenn wir dieses Problem haben", berichtet der Honda-Werkspilot, der die WM-Wertung mit 28 Punkten Vorsprung anführt.

Fotoquelle: FGlaenzel

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung