Die Yamaha-Werkspiloten kämpfen momentan mit stumpfen Waffen

MotoGP 2014

— 07.05.2014

Rossi: Neue Teile beim Barcelona-Test im Juni?

Yamaha fehlt momentan die passende Antwort auf die Honda-Dominanz: Valentino Rossi und Jorge Lorenzo müssen sich mindestens bis Mitte Juni gedulden

Honda ist mit vier Siegen in die Saison 2014 gestartet. Nachdem Yamaha beim Saisonauftakt in Katar nah am Sieg dran war, konnte Honda-Pilot Marc Marquez in Texas, Argentinien und Jerez souveräne Siege feiern. In der Fahrerwertung belegen die beiden Honda-Werkspiloten momentan die beiden Spitzenpositionen. Titelverteidiger Marquez führt die Wertung mit der Maximalpunktzahl von 100 Punkten an.

Teamkollege Dani Pedrosa folgt mit 28 Punkten Rückstand. Yamaha-Werkspilot Valentino Rossi liegt nach vier Rennen bereits 39 Punkte zurück. Herausforderer Jorge Lorenzo hat nach dem misslungenen Saisonstart schon 65 Punkte Rückstand und ist nur WM-Fünfter. In der laufenden Saison stand der Weltmeister von 2010 und 2012 erst einmal auf dem Podium. In Jerez war der Spanier chancenlos und fuhr geschlagen als Vierter ins Ziel.

Wann reagiert Yamaha und steigert die Performance der M1? In Jerez lieferten die Japaner ein überarbeitetes Chassis, das keinen großen Fortschritt ausmachte. Lorenzo entschied sich gegen das neue Chassis, weil der Vizeweltmeister keinen Unterschied spüren konnte, Rossi verwendete das Update beim Rennwochenende in Jerez und erkannte einen minimalen Vorteil. Doch bisher hat jeder Fahrer nur ein überarbeitetes Chassis.

"Ich werde mit dem neuen Chassis weitermachen, weil es einen kleinen Unterschied ausmacht, den ich mag. Ich warte auf ein zweites Exemplar. Eventuell kann Yamaha schnell etwas organisieren, vielleicht noch nicht für Le Mans, aber für Mugello", hofft Rossi im Gespräch mit 'Motor Cycle News'. Rossi fuhr mit dem neuen Rahmen zu Platz zwei und stand damit zum zweiten Mal in der laufenden Saison auf dem Podium.

Der Sieg war für Rossi in Jerez illusorisch. Marquez fuhr in seiner eigenen Liga. Nur in den ersten Runden konnte Rossi den amtierenden Weltmeister bedrängen. Nach drei Runden aber zog der Spanier dem Rest des Feldes davon. Yamaha muss nachlegen. Beim Test in Jerez gab es keine weiteren Neuentwicklungen. Rossi und Lorenzo konzentrierten sich auf Einstellarbeiten am Fahrwerk und der Elektronik.

Der nächste Test findet nach dem Grand Prix in Barcelona Mitte Juni statt. "Hoffentlich haben wir beim Barcelona-Test etwas mehr neue Teile, doch ich kann noch nichts sagen, weil ich es nicht weiß", schildert Rossi, der momentan am Kurvenausgang und beim Anbremsen Zeit verliert. "Wir machen sehr viel Druck. Hoffen wir, dass sie uns etwas bereitstellen", so der "Doktor".

Fotoquelle: Yamaha Motor Racing Srl

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.