Marc Marquez und Dani Pedrosa wollen ihrem Favoritenstatus gerecht werden

MotoGP 2014

— 13.05.2014

Honda: Folgt in Le Mans der fünfte Saisonsieg?

Marc Marquez warnt vor dem wechselhaften Wetter in Frankreich - Dani Pedrosa erklärt, warum er sich vor dem Rennen in Le Mans operieren ließ

Das Honda-Werksteam kommt nach vier Siegen von Marc Marquez mit breiter Brust nach Le Mans. Im Vorjahr gewann Dani Pedrosa den verregneten Grand Prix, Marc Marquez kämpfte sich bei seinem ersten MotoGP-Regenrennen bis auf Platz drei vor und stand ebenfalls auf dem Podium. Und auch in diesem Jahr wird der Sieg wohl nur über die beiden Honda-Werkspiloten gehen, die als WM-Führende zur fünften Station reisen.

"Nach einem weiteren tollen Wochenende in Jerez und einem guten Test am Montag geht es nun weiter nach Le Mans. Man weiß nie so richtig, was das Wetter dort macht", warnt Weltmeister Marquez, der mit der Maximalpunktzahl von 100 Punkten nach Le Mans reist. "Es ist wichtig, vom ersten Training an stark zu sein. Im Vorjahr hatten wir hier unser erstes Regenrennen und ich lernte viel."

"Ich hoffe aber, dass es in diesem Jahr trocken bleibt", bemerkt Marquez, der auf dem Stop-&-Go-Kurs eine durchwachsene Bilanz hat. In der Saison 2011 gewann er das Moto2-Rennen. Auch bei den 125ern stand er auf dem Podium. Den Podestplätzen stehen drei Ausfälle gegenüber. Noch ist unklar, wer in Frankreich der größte Herausforderer sein wird. Teamkollege Dani Pedrosa ist durch die Armpump-Operation etwas geschwächt.

Offen ist, wie die überarbeiteten Bridgestone-Reifen funktionieren und ob Yamaha den Rückstand verringern kann. "Wir sind uns bewusst, dass Dani, Jorge und Valentino uns hier hart attackieren werden, doch wir konzentrieren uns wie gewohnt auf unsere Aufgaben und kämpfen um den Sieg oder wenigstens um wichtige Punkte für die Meisterschaft", erklärt Honda-Werkspilot Marquez entschlossen.

Die Charakteristik in Le Mans wird für Pedrosa eine große Herausforderung darstellen. Die vielen harten Bremszonen fordern die Fahrer und deren Fitness. Pedrosa stand in Frankreich bereits sieben Mal auf dem Podium. Im Vorjahr gewann er erstmals ein MotoGP-Rennen in Le Mans. Doch die Operation nach dem Jerez-Wochenende dürfte den Spanier etwas zurückwerfen.

"Ich genoss das Wochenende in Jerez. Der Kampf mit Rossi bereitete mir viel Freude. Nach dem Test am Montag hatte ich ein drückendes Gefühl im rechten Unterarm. Am Dienstagmorgen besuchte ich Doktor Mir und er legte mir eine Operation nahe. Wir folgten seinem Ratschlag", berichtet der dreimalige Weltmeister. "Es scheint, als ob es gut verheilt, doch ich kann nichts Genaues sagen, bis ich nicht am Freitag das erste Freie Training absolviert habe."

"Im Vorjahr gewann ich erstmals ein MotoGP-Rennen in Le Mans. Es war ein sehr schwieriges Rennen. Ich mag den Kurs. In der Vergangenheit hatten wir gute Ergebnisse, doch man sollte immer auf das Wetter achten. Der Test in Jerez war nützlich. Wir konnten einige Eindrücke bestätigen. Nun müssen wir schauen, dass wir die Eindrücke auch am Wochenende auf dieser Strecke bestätigen können", so Pedrosa.

Fotoquelle: Repsol Media

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.