MotoGP in Mugello: Pre-Events

MotoGP 2014

— 01.06.2014

Geschlagener Lorenzo wünscht sich mehr Top-Speed

Jorge Lorenzo kämpfte in Mugello bis zum Ende mit Marc Marquez, musste sich allerdings knapp geschlagen geben - Der Yamaha fehlt es an Höchstgeschwindigkeit

Lediglich 0,121 Sekunden fehlten Jorge Lorenzo in Mugello am Ende auf Marc Marquez und damit zu seinem ersten Saisonsieg. Obwohl der zweite Platz die beste Platzierung in der bisherigen Saison des Spaniers ist, ist er mit der zweithöchsten Stufe auf dem Siegertreppchen nicht ganz zufrieden. Der viermalige Weltmeister ärgert sich vor allem über die fehlende Höchstgeschwindigkeit seiner Yamaha.

"Wenn man so dicht am ersten Platz dran ist, dann ist man natürlich nicht komplett glücklich, denn man hatte das Ziel ganz dicht vor Augen", erklärt Lorenzo und fügt hinzu: "Ein Sieg ist ein Sieg und ein zweiter Platz ist nach dasselbe. Wenn man dieses Rennen allerdings mit den anderen in dieser Saison vergleicht, dann konnten wir nicht viel mehr tun. Ich fühle mich physisch viel besser, das habe ich bereits vor dem Wochenende gesagt."

"Das ist bei diesen Motorrädern ein Vorteil, denn die Rennen sind sehr lang. Wenn man physisch in guter Verfassung ist, dann fühlt man sich auch mental stärker. Außerdem haben wir einige Änderungen am Motorrad vorgenommen, wodurch das Bremsen viel besser war. Ich konnte beim Bremsen nicht immer mit Marc kämpfen, aber ungefähr bei 60 Prozent. Das ist viel mehr als im vergangenen Jahr. Da haben wir einen guten Schritt gemacht."

"Die einzige Sache ist die Höchstgeschwindigkeit", merkt der Spanier an und erklärt: "Mit einem höheren Top-Speed hätte ich vielleicht davonziehen können, denn ich war etwas schneller als Marc dieses Mal. Aber er konnte mir folgen als ich pushte. Nachdem er mich überholte, schien er etwas langsamer zu sein, aber durch seinen Top-Speed hat er mir mehrere Meter abgenommen."

Aufgrund der eingefrorenen Motorenentwicklung wird es für Yamaha allerdings unmöglich sein, dem Spanier mehr Leistung zur Verfügung zu stellen. "Das ist das Problem. Wir müssen uns in anderen Bereichen verbessern und versuchen, schneller zu sein", sagt Lorenzo und ergänzt: "Ich hatte nicht das Gefühl, dass er (Marquez; Anm. d. Red.) so schnell war, wie in anderen Kämpfen. Leider konnte er meine Pace mitgehen, wenn er hinter mir war. Ich versuchte alles, um davonzuziehen, aber es ging nicht. Das war eine Schande. Meine Strategie war es, ihm davonzufahren."

Als nächstes steht nun das Rennen in Barcelona an, das für Lorenzo einem Heimrennen gleichkommt: "Es gibt keine Rennen in Mallorca, aber nach Kilometern ist das das nächste Rennen. Ich werde mit meinen Fans, einigen Freunden und einigen Leuten aus meiner Familie da sein. Ich werde versuchen, dieses Podium zu wiederholen, und wenn möglich den ersten Sieg der Saison zu holen."

Fotoquelle: Yamaha Motor Racing Srl

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.