Esteve Rabat fuhr in der Schlussphase locker die schnellste Rundenzeit

MotoGP 2014

— 26.06.2014

Rabat stellt in Assen knappe Bestzeit auf

"Tito" Rabat (Kalex) markiert in Assen in der Moto2-Klasse die schnellste Trainingszeit - Dominique Aegerter mit überarbeitetem Suter-Chassis schnell

WM-Favorit Esteve "Tito" Rabat präsentierte sich am ersten Trainingstag bei der Dutch TT in Assen souverän und stark. Als in den Schlussminuten des zweiten Freien Trainings die Zeitenjagd eröffnet wurde, fuhr der Spanier mit seiner Kalex die schnellsten Rundenzeiten und markierte mit 1:37.869 Minuten die Bestzeit. Kalex ist auch in Assen das Topmotorrad, aber die Konkurrenz spielt in den Niederlanden eine Rolle. Über eine schnelle Runde war Sam Lowes mit einem Speed-Up-Chassis stark und verpasste die Rabat-Bestzeit nur um 0,081 Sekunden.

Auf Platz drei mischte Dominique Aegerter ganz vorne mit. Der Schweizer fährt in Assen ein neues Suter-Chassis, das er in der vergangenen Woche in Aragon getestet hat. Mit diesem Chassis soll mehr Grip am Hinterrad verfügbar sein. Gegen Halbzeit des Trainings drehten Rabat und Aegerter konstant schnelle Runden. Rabat fuhr auf der Strecke direkt vor dem Schweizer. Bei den Zeiten war Aegerter einen Tick schneller. Rabat konnte Aegerter aber nicht davonfahren.

Bester Deutscher war im zweiten Training Jonas Folger (Kalex) als Vierter. Sein Rückstand auf die Spitze betrug 0,410 Sekunden. Jordi Torres (Suter) meldete sich mit der fünftschnellsten Zeit im Spitzenfeld. Sandro Cortese (Kalex) beendete die Nachmittagssession auf Platz sieben. Dem zweiten Deutschen im Feld fehlte eine knappe halbe Sekunde auf Rabat. Allerdings zog sich Cortese den Ärger von Tom Lüthi zu, denn der Schweizer fühlte sich von der Kalex mit der Startnummer elf aufgehalten.

Lüthi hat im Gegensatz zu Aegerter noch nicht das neue Suter-Chassis zur Verfügung. Dem Schweizer fehlte eine knappe Sekunde auf Rabat. Damit landete Lüthi auf Position 16. Auch Marcel Schrötter, der am Vormittag noch in den Top 10 war, befand sich im Nachmittagstraining an der 19. Stelle, obwohl er um zwei Zehntelsekunden schneller fuhr. Sein Tech-3-Teamkollege Ricky Cardus klassierte sich als Neunter, allerdings ließ sich Spanier von Aegerter um den Kurs ziehen.

Weit hinten waren erneut die beiden weiteren Schweizer im Feld zu finden. Randy Krummenacher wurde mit seiner Suter 22. Robin Mulhauser (Suter) belegte Platz 32.

Fotoquelle: MarcVDS

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.