Marc Marquez kommt mit dem elektronischen Gasgriff gut zurecht

MotoGP 2014

— 05.07.2014

Ride-by-Wire: Marquez geht eigenen Weg

Im Gegensatz zu Teamkollege Dani Pedrosa setzt Marc Marquez auf einen komplett elektronischen Gasgriff und spart dadurch etwas Gewicht

In der MotoGP hat die Ride-by-Wire-Steuerung die klassischen Bowdenzüge komplett ersetzt. Beim Ride-by-Wire-System gibt es keine direkte Verbindung zwischen dem Gasgriff und den Drosselklappen des Motors. Diese werden über einen Stellmotor betätigt, der durch ein elektronisches Signal gesteuert wird. Wie die Bewegungen des Gasgriffs umgesetzt werden, entscheidet das Motorsteuergerät. Die dadurch gewonnen Einstellmöglichkeiten sind das Spielfeld der Elektronikingenieure.

Die Funktionsweise des Ride-by-Wire-Systems ist klar, doch beim Gasgriff gibt es verschiedene Möglichkeiten. Weltmeister Marc Marquez ist einer der wenigen Piloten, die auf den komplett elektronischen Gasgriff sitzen. Bei diesem Modell geht nur ein Kabel vom Gasgriff in Richtung Steuergerät. Der Großteil der anderen Piloten setzen auf die klassische Variante mit zwei Zügen.

Grundsätzlich sollten sich beide Varianten nicht unterscheiden, da sie das gleiche Signal weiterleiten. Dennoch gibt es Unterschiede. Viele Fahrer bemängeln beim elektronischen Gasgriff ein synthetisches Gefühl. Ex-Ducati-Testfahrer Vittoriano Guareschi gehört zu diesen Fahrern. "Ich persönlich habe einige verschiedene Systeme probiert, als ich der offizielle Ducati-Testfahrer war. Das Problem bestand immer darin, dem Fahrer das korrekte Gefühl für das Gas zu vermitteln", wird der ITalienr von 'GPOne' zitiert.

"Bei einem komplett elektronischen Gas gibt es keine perfekte Verbindung zwischen der Bewegung der Hand und der Gasstellung", bemerkt Guareschi, der seit dieser Saison das Moto3-Team von Valentino Rossi leitet. Aber warum verwendet dann Marquez diesen Gasgriff? "Es gibt keinen Unterschied. Der Gasgriff von Marquez ist etwas leichter - 20 Gramm -, doch die Funktion ist identisch", erklärt HRC-Vizepräsident Shuhei Nakamoto.

Marquez argumentiert, dass er sich im Zweifelsfall für die zukunftsträchtigere Variante entscheidet. Und tatsächlich setzt Honda in der Zukunft auf das elektronische Bauteil. Beim Production-Racer, der Honda RCV1000R, kommt ebenfalls der elektronische Gasgriff zum Einsatz.

Fotoquelle: Repsol

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.