Danilo Petrucci ist einer der Kandidaten für die zweite Pramac-Ducati

MotoGP 2014

— 04.08.2014

Petrucci und Laverty Kandidaten auf Iannone-Nachfolge

Nachdem Andrea Iannone 2015 ins Werksteam von Ducati aufsteigt, sucht man bei Pramac nach Ersatz für den Italiener und könnte bei einem Landsmann fündig werden

In der vergangenen Woche ist Bewegung in das Fahrerkarussell der MotoGP bekommen, denn die ersten Teamwechsel stehen fest. Cal Crutchlow nimmt bei Ducati nach nur einem Jahr seinen Hut und wechselt zu LCR-Honda wo er Stefan Bradl ersetzt, der aller Wahrscheinlichkeit nach zu Forward wechseln wird. Crutchlows Nachfolger wird Andrea Iannone, der vom Kundenteam Pramac ins Werksteam befördert wird.

Damit ist nun Pramac-Teammanager Francesco Guidotti in Zugzwang, der für die Saison 2015 einen Teamkollegen für Yonny Hernandez finden muss. Der Kolumbianer wird auch im nächsten Jahr eine Open-Ducati für Pramac fahren. Vom Wechsel Iannones wurde Pramac nach Aussage von Guidotti überrascht, dennoch will der Italiener die Fahrersuche nun nicht übers Knie brechen.

"Es geht nicht nur darum einen Fahrer zu finden, sondern wir müssen auch wissen, was wir von Ducati erwarten können", so Guidotti gegenüber 'GPOne.com'. Dabei geht es vor allem um die Frage des Materials. Iannone wurde identisches Material wie den beiden Werksfahrern Crutchlow und Andrea Dovizioso zur Verfügung gestellt, doch Guidotti weiß noch nicht, ob diese Regelung auch zukünftig für den zweiten Pramac-Piloten gelten wird.

"Bevor wir mit einem Fahrer reden, müssen wir wissen, was sie uns bieten können. Das ist der entscheidende Punkt, über den wir bereits mit Gigi Dall'Igna gesprochen haben", sagt Guidotti. Allerdings schweben ihm schon einige Namen vor. So verweist er auf die gute Beziehung zwischen Dall'Igna und Eugene Laverty, die sich aus der gemeinsamen Zeit im Aprilia-Werksteam der Superbike-WM kennen.

Laverty hatte sich nach seinem Wechsel zum Superbike-Team von Suzuki Hoffnungen auf einem Platz im MotoGP-Team der Japaner gemacht, welches 2015 in die WM einsteigt. Allerdings wird er trotz eines Tests auf dem MotoGP-Motorrad von Suzuki dort nicht zum Zuge kommen. Bei Pramac könnte sich hingegen sein Traum von der MotoGP endlich erfüllen.

Vielleicht wird aber auch erneut ein Italiener für Pramac fahren, denn "Danilo Petrucci ist auch auf der Liste", erklärt Guidotti. Der 23-Jährige fährt seit 2012 für Ioda in der MotoGP und hat sich mit einigen guten Ergebnissen für höhere Aufgaben empfohlen. Auch mit Bradl habe man gesprochen, erklärt Guidotti, sonst falle ihm aus der Superbike-WM lediglich noch der Name Jonathan Rea ein, der aber eine enge Bindung zu Honda hat.

Erneut wie im Falle von Iannone einen jungen Fahrer in der MotoGP auszubilden, würde zwar Pramacs Vorstellungen entsprechen, allerdings sieht Guidotti derzeit keinen geeigneten Kandidaten. "Pramac würde sich gerne auf einen jungen Fahrer konzentrieren, aber leider hat die Moto2 derzeit nicht viel anzubieten. Sonst wäre es eine gute Idee, jemanden von dort zu nehmen."

Fotoquelle: Pacepix.com

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.