Weltmeister Marc Marquez nutzte die Testzeit optimal und markierte Bestzeit

MotoGP 2014

— 18.08.2014

Test in Brünn: Neue Motorräder von Yamaha und Honda

Yamaha testet in Brünn erstmals den Prototypen für 2015 - Auch Honda ist erneut mit den neuen Motorrädern unterwegs - Loris Capirossi fährt eine Open-Honda

Einen Tag nach dem Ende der Siegesserie von Marc Marquez stand in Brünn noch ein Testtag auf dem Programm. Der Weltmeister fuhr pünktlich zu Testbeginn um 10:00 Uhr am Vormittag als einer der ersten Fahrer auf die Strecke und startete sein Programm. Die meisten anderen Teams begannen erst im Laufe des Vormittags mit den Testfahrten. Gegen 16:00 Uhr bewässerte ein kurzer, aber starker Regenschauer den Kurs und der Motorenlärm verstummte. In der letzten Stunde fuhren nur noch wenige Bikes, darunter Marquez, noch einige Runden

Ducati war lediglich mit Testfahrer Michele Pirro vor Ort, denn die beiden Werksfahrer Andrea Dovizioso und Cal Crutchlow testen in der kommenden Woche in Misano. Im Mittelpunkt des Montagstests stand Yamaha. Jorge Lorenzo und Valentino Rossi konnten erstmals den Prototypen für 2015 ausprobieren. Lorenzo drehte damit am Vormittag seine Runden, während Rossi am Nachmittag an der Reihe war. Yamaha hatte ein Motorrad mit einem neuen Chassis und einem neuen Motor sowie ein altes Chassis mit dem neuen Motor vorbereitet.

Lorenzo bewertet das neue Paket positiv. "Der Motor ist sehr ähnlich und ist nicht deutlich besser. Im nächstjährigen Chassis ist das Gefühl am Kurveneingang aber etwas besser", meint Lorenzo. Lange hielt der Spanier auch die Bestzeit des Tages, bis in der letzten Teststunde noch Marquez schneller war und die Marke auf 1:55.411 Minuten senkte. Damit war er um 0,155 Minuten schneller als der Yamaha-Werksfahrer. Marquez war einer der wenigen Fahrer, die noch nach dem Regenschauer auf die Strecke gingen.

Auch Honda hatte den neuen Prototypen vor Ort, den Marquez und Dani Pedrosa bereits nach dem Sachsenring-Rennen bei einem Privattest in Brünn ausprobiert hatten. Marquez fuhr zunächst mit seinem aktuellen Motorrad und wollte sich der Probleme widmen, die ihn am elften Sieg in Serie hinderten. Später rückte der Weltmeister mit der neuen RC213V aus. Pedrosa fuhr ebenfalls mit dem neuen Prototypen und klassierte sich hinter Marquez und Lorenzo als Dritter. Rossi landete auf Rang fünf. Marquez und Rossi fuhren bis kurz vor 18:00 Uhr.

Die weiteren Teams konzentrierten sich auf ihre aktuellen Motorräder und feilten an der Abstimmung. Das Tech-3-Yamaha-Duo beendete den Tag gegen Mittag. Bradley Smith fuhr immer mit vollem Tank auf die Strecke, um seine Performance zu Rennbeginn zu verbessern. Pol Espargaro widmete sich ausschließlich sich selbst und arbeitete an seinem Fahrstil und der Linienwahl. Beide kamen auf rund 60 Runden.

Stefan Bradl war ebenfalls am Montag im Einsatz und drehte 51 Runden. Der Deutsche konzentrierte sich hauptsächlich auf die Abstimmung seiner LCR-Honda, um kleinere Probleme zu lösen, die im gestrigen Rennen ein besseres Ergebnis verhindert hatten. Mit knapp mehr als einer Sekunde Rückstand belegte Bradl Rang acht in der Zeitenliste.

Ursprünglich hätte am Montag auch Dominique Aegerter für das Forward-Team testen sollen. Es waren drei Stunden am Vormittag geplant. Da der Schweizer allerdings am Sonntag seinen Moto2-Vertrag mit Technomag verlängert hat, sagte das Forward-Team den Test kurzerhand ab, da Aegerter für das Team somit keine Option für die Zukunft darstellt.

Auch zwei Routiniers fuhren am Montag einige Kilometer. So probierte Loris Capirossi, der als Sicherheitsdelegierter arbeitet, die Open-Honda von Karel Abraham aus und fuhr sechs Runden. Dabei fehlten "Capirex" fünf Sekunden auf die Bestzeit. Kenny Noyes testete die Avintia-Kawasaki für 23 Runden und war deutlich langsamer als Capirossi.

Die Testzeiten aus Brünn:
01. Marc Marquez (Honda) - 1:55.411 Minuten (65 Runden)
02. Jorge Lorenzo (Yamaha)+0,155 Sekunden (52)
03. Dani Pedrosa (Honda) +0,603 (38)
04. Aleix Espargaro (Forward-Yamaha) +0,762 (52)
05. Valentino Rossi (Yamaha) +1,035 (63)
06. Bradley Smith (Tech-3-Yamaha) +1,040 (60)
07. Pol Espargaro (Tech-3-Yamaha) +1,091 (61)
08. Stefan Bradl (LCR-Honda) +1,108 (51)
09. Alvaro Bautista (Gresini-Honda) +1,395 (66)
10. Yonny Hernandez (Pramac-Ducati) +1,577 (43)
11. Michele Pirro (Ducati) +1,964 (71)
12. Karel Abraham (Cardion-Honda) +2,248 (44)
13. Scott Redding (Gresini-Honda) +2,361 (56)
14. Leon Camier (Aspar-Honda) +2,768 (36)
15. Hiroshi Aoyama (Aspar-Honda) +2,916 (41)
16. Alex de Angelis (Forward-Yamaha) +3,348 (57)
17. Mike di Meglio (Avintia-Kawasaki) +4,251 (43)
18. Loris Capirossi (Cardion-Honda) +5,238 (6)
19. Kenny Noyes (Avintia-Kawasaki) +8,031 (23)

Fotoquelle: Repsol

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.