Redding überzeugt auf der Open-Honda und will den nächsten Schritt machen

MotoGP 2014

— 22.08.2014

Gresini, Pramac oder Marc VDS: Was wird aus Redding?

Eigentlich möchte Scott Redding auch 2015 für Gresini fahren, allerdings verlangt er dann eine Werks-Honda - Auch Ducati hat Interesse an dem 21-Jährigen

Scott Reddings Zukunft befindet sich noch immer in der Schwebe. Der Brite hat in den vergangenen Monaten mehrfach betont, im kommenden Jahr auf jeden Fall auf einer Werksmaschine fahren zu wollen. Eigentlich sollte er daher 2015 bei Gresini die RC213V von Alvaro Bautista übernehmen. Allerdings steht aktuell noch gar nicht fest, ob sich das Team die Werks-Honda auch in der kommenden Saison leisten kann.

Laut Informationen von 'Motor Cycle News' hat HRC daher bereits Gespräche mit dem Aspar-Team bezüglich einer Übernahme der Maschine aufgenommen. Und noch ein weiteres Team wird mit der RC213V in Verbindung gebracht: Marc VDS. Diese hatten ihren MotoGP-Einstieg zwar zunächst auf Eis gelegt und auf 2016 verschoben; die Möglichkeit, eine Werks-Honda zu übernehmen, könnte das Interesse des Teams allerdings erneut wecken.

In diesem Zusammenhang wäre auch eine Rückkehr Reddings zu Marc VDS vorstellbar. Mit dem Team von Marc van der Straten gewann der Brite 2013 fast den Titel in der Moto2, außerdem ist Teammanager Michael Bartholemy auch Reddings Manager. Und sein Interesse an der Werks-Honda hat der 21-Jährige sowieso bereits zur Genüge bekundet.

Mit seinen jüngsten Leistungen hat Redding allerdings auch die Aufmerksamkeit von weiteren Interessenten auf sich gezogen. So erklärt Ducatis MotoGP-Projektleiter Paolo Ciabatti gegenüber 'Motor Cycle News': "Wir haben mitbekommen, dass es in dieser Situation einige Unklarheiten gibt. Obwohl wir uns nicht bei Fausto (Gresini; Anm. d. Red.) oder Honda einmischen wollen, haben wir Scotts Management mitgeteilt, dass wir daran interessiert wären, Gespräche mit ihm aufzunehmen, wenn sie keine Einigung erzielen können."

"Wir mögen Scott. Er hat in dieser Saison und natürlich in der Vergangenheit bewiesen, dass er ein guter Fahrer ist. Wir warten ab, denn wir wissen, dass er eine Vereinbarung mit Gresini hat. Wir haben ihm gesagt, dass er es uns wissen lassen soll, falls er sich nach anderen Möglichkeiten umschauen sollte", so Ciabatti weiter.

Das Problem: Die beiden Plätze im Ducati-Werksteam sind für 2015 bereits an Andrea Dovizioso und Neuzugang Andrea Iannone vergeben. Zwar wird durch den "Aufstieg" des Italieners ein Platz im Pramac-Team frei, allerdings ging der Trend zuletzt dorthin, dass das Team für 2015 keine Werksmaschine mehr erhalten wird. In diesem Fall dürfte dann auch Redding kein Interesse an einem Wechsel haben.

Sollte Ducati dem Briten allerdings doch eine Werksmaschine zur Verfügung stellen können, wäre der Deal durchaus vorstellbar, denn bereits 2012 testete Redding schon einmal die Desmosedici. Letztendlich hängt aber wohl alles daran, wie es bei Gresini weitergehen wird. Denn Redding hat immer betont, dass sein aktuelles Team auch seine erste Wahl ist - allerdings nur dann, wenn er dort eine Werks-Honda bekommt.

Fotoquelle: Honda ProImages

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.