Ducati sucht im Pramac-Team einen geeigneten Nachfolger für Andrea Iannone

MotoGP 2014

— 26.08.2014

Pramac: "Petrucci ist momentan keine Option"

Ducati hat bei der Fahrerwahl Mitspracherecht und ist gegen einen Italiener im Satelliten-Team: Ist Eugene Laverty bei Pramac der große Favorit?

Die zweite Ducati Desmosedici im Pramac-Team gehört zu den reizvollsten Motorrädern, die für die kommende Saison noch zu haben sind. Durch Cal Crutchlows überraschenden Wechsel zu LCR verlor das Ducati-Satellitenteam Andrea Iannone an das Werksteam und muss sich einen adäquaten Ersatz für den charismatischen Italiener suchen. Noch ist offen, wer auf der zweiten Desmosedici sitzen wird. Yonny Hernandez bleibt dem Team auch in der Saison 2015 treu.

Ducati hat bei der Fahrerwahl Mitspracherecht: "Es ist eine gemeinsame Entscheidung, wer für Pramac fahren wird", erklärt Ducati-MotoGP-Projektleiter Paolo Ciabatti im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'. "Schlussendlich entscheidet aber Pramac, wer für das Team fährt. Sie würden aber nie einen Fahrer wählen, den Ducati nicht befürwortet."

"Es ist eine Partnerschaft und mehr als eine geschäftliche Beziehung. Unterm Strich müssen sie das Geld auftreiben, um das Team zu finanzieren und die Leasingraten zu zahlen", schildert Ciabatti, der momentan zusammen mit Pramac einen passenden Fahrer sucht: "Wir sprechen gemeinsam über die möglichen Optionen. Die Namen sind bekannt. In der Moto2 haben Zarco und Aegerter unser Interesse geweckt."

Doch Aegerter steht nicht mehr zur Wahl. Der talentierte Schweizer wird eine weitere Saison in der Moto2 bestreiten und versuchen, 2015 um den Titel zu kämpfen. Doch auch in der Superbike-Weltmeisterschaft schaut sich Pramac um: "Eugene Laverty ist auch ein möglicher Kandidat", hält Ciabatti fest. Der Nordire pflegt ein gutes Verhältnis zu Ducati-Corse-Chef Luigi Dall'Igna. Die beiden kennen sich aus der Zeit bei Aprilia gut.

Schlecht sieht es hingegen für Danilo Petrucci aus: "Petrucci ist momentan keine Option. Dafür gibt es viele Gründe. Ein Grund ist, dass im Werksteam bereits zwei Italiener fahren. Ich mag Danilo sehr, doch die Vorzeichen stehen schlecht", bedauert Ciabatti. Im Gegensatz zur laufenden Saison wird das Satellitenteam vermutlich nicht die aktuellste Version der Desmosedici erhalten. Diese Ausnahme wurde nur für Iannone gemacht, der seit seinem MotoGP-Aufstieg bei Ducati unter Vertrag steht.

"Angedacht ist, Pramac beim Saisonstart die Motorräder zu überlassen, die wir Ende dieses Jahr der Saison verwenden. Diese Maschinen sollten sich von den Motorrädern unterscheiden, die wir momentan verwenden. Wie es dann in der Saison weitergeht, wird sich zeigen", berichtet der MotoGP-Projektleiter. Neben den beiden Pramac-Bikes wird Ducati vermutlich auch das Avintia-Team mit Material ausrüsten. Es ist zu erwarten, dass das Team mit den GP14-Bikes aus der laufenden Saison an den Start gehen wird.

Fotoquelle: Pramac

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.