Leon Camier kommt mit der Aspar-Honda von Nicky Hayden gut zurecht

MotoGP 2014

— 27.08.2014

Camier: "MotoGP weniger anstrengend als Superbike"

Aspar-"Edelhelfer" Leon Camier vergleicht die Anforderungen auf einem MotoGP-Bike mit jenem auf einem Superbike und erklärt, was ihn am meisten beeindruckt

Aufgrund der langwierigen Handverletzung von Nicky Hayden wurde Leon Camier vor knapp drei Wochen bei Aspar ins kalte MotoGP-Wasser geworfen. Beim Grand Prix von Indianapolis gab der Brite, dessen Hauptaufgabengebiet seit Herbst 2009 die Superbike-Weltmeisterschaft ist, sein Debüt in der Königsklasse auf zwei Rädern.

Camier schlug sich im Brickyard beachtlich, war in seinem ersten Qualifying auf Anhieb schneller als Stammfahrer Hiroshi Aoyama auf der zweiten Honda des Aspar-Teams. Im Rennen musste Camier aufgrund eines defekten Sensors die Segel streichen. Bei seinem zweiten Einsatz in Brünn aber sah er die Zielflagge und ergatterte als 15. auf Anhieb einen WM-Punkt.

Am kommenden Wochenende steht Camiers Heimrennen in Silverstone auf dem Programm und bei diesem wird er noch einmal als Ersatz für den nach wie vor außer Gefecht gesetzten Ex-Weltmeister Hayden auf die nach Open-Reglement aufgebaute Honda RCV1000R steigen.

MotoGP-Fahren heißt Verlassen auf die Elektronik

Nach inzwischen zwei kompletten MotoGP-Rennwochenenden stellt Camier die Elektronik und die Reifen als größte Unterschiede beim Vergleich zur Superbike-WM heraus: "Die Elektronik ist deutlich fortgeschrittener. Die Anti-Wheelie-Kontrolle zum Beispiel ist unglaublich. Auch die Reifen sind ganz anders. Man muss erst einmal das Limit finden und herausfinden, wie man das Beste aus den Reifen herausholt. Ich würde sagen, die größten Unterschiede liegen in den Bereichen Elektronik, Reifen und Federung."

"Grundsätzlich ist es körperlich weniger anstrengend, ein MotoGP-Bike zu fahren als ein Superbike zu fahren. Ganz einfach deshalb, weil das Motorrad leichter ist und man es komplett anders fährt. Man verlässt sich viel mehr auf die Elektronik", bemerkt der 28-jährige Brite, der es in der Superbike-WM bisher auf neun Podestplätze gebracht hat.

Als größte Stärke des Honda-Production-Racers bezeichnet Camier genau wie die Stammfahrer das Chassis. Beim ersten Anblick der Maschine hatte der Brite aber seine Zweifel, ob er darauf überhaupt richtig sitzen könne: "Ganz ehrlich, als ich mir die Honda in der Box zum ersten Mal ansah, dachte ich, das kann nicht funktionieren." Das vermeintliche Problem war aber schnell gelöst. "Das Bike war auf Nicky abgestimmt. Sobald wir es auf meine Größe umgebaut hatten, fühlte ich mich wohl." So wohl, dass er sich vorstellen kann, mit der RCV1000R schon bald "aggressiver" zu Werke zu gehen.

Teilweise vertraute Umgebung im Aspar-Team

Im Aspar-Team fühlte sich Camier trotz der Tatsache, dass er vor Indianapolis über keinerlei MotoGP-Erfahrung verfügte, sofort heimisch. "Die Ingenieure hatten einen ganz präzisen Plan, um sicherzustellen, dass ich die Maschine so schnell wie möglich kennenlerne. Sie wussten genau, welche Richtung die zielführende ist", sagt der Hayden-Ersatzmann und fügt an: "Wichtig war auch, dass ich ohne Druck, ohne konkrete Zielvorgaben einfach nur lernen und genießen durfte."

Nicht ganz unerheblich ist sicherlich auch die Tatsache, dass Camier im Aspar-Team Frankie Carchedi als Telemetrie-Ingenieur an seiner Seite weiß. Mit ihm arbeitete der britische Rennfahrer schon in der Vergangenheit erfolgreich zusammen. So zog das Gespann in der Britischen Superbike-Meisterschaft (BSB) mehrere Siege an Land.

Fotoquelle: Aspar

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.