Bradley Smith überzeugte am Freitag in Silverstone als bester Yamaha-Pilot

MotoGP 2014

— 29.08.2014

Tech 3: Smith bester Yamaha-Pilot

Bradley Smith überzeugt bei seinem Heim-Grand-Prix als bester Yamaha-Pilot am Freitag - Pol Espargaro fährt noch hinterher, behält allerdings das Rennen im Auge

Bradley Smith war dank seinem vierten Platz im zweiten Freien Training am Freitag der schnellste Yamaha-Pilot in Silverstone. Für den Briten vor seinen heimischen Fans ein ganz besonderes Gefühl. Teamkollege Pol Espargaro verpasste dagegen gleich in beiden Sitzungen am Freitag den Sprung unter die ersten Zehn. Allerdings verrät der Spanier, dass er es auch gar nicht auf eine schnelle Zeit abgesehen hatte.

"Auch wenn ich etwas weiter hinten als gewünscht gelandet bin, bin ich zufrieden mit der Arbeit, die wir heute erledigt haben", sagt Espargaro und ergänzt: "Anstatt einen neuen Reifen aufzuziehen, um am Ende der Sitzung, wie einige andere Piloten, eine schnelle Runde zu fahren, arbeitete ich lieber am Motorrad. Das ist angesichts der Wettervorhersage für morgen ein kleines Risiko, aber ich habe im ersten Teil der Sitzung gelernt, wie wichtig das richtige Setup am Sonntag werden kann."

Nun hofft der Spanier, dass es im dritten Freien Training am Samstag nicht regnet. Sonst müsste er nämlich am Mittag im ersten Qualifying an den Start gehen. "Es wäre natürlich überhaupt nicht ideal, in Q1 zu landen. In diesem Fall würde es kniffliger werden, aber ich verbessere mich stetig, was sehr positiv ist. Es macht Spaß, das Motorrad hier zu fahren, ganz besonders im ersten Sektor, wo es einige Bumps gibt und ich am schnellsten bin."

Für Smith war es "ein sehr positiver erster Tag und ich bin sehr glücklich, dass ich meinen Heim-Grand-Prix so beginnen konnte. Ich bin glücklicher und zuversichtlicher als vor zwölf Monaten und das Motorrad funktioniert großartig und die Reifen haben viel Grip. Wir haben seit Brünn nicht viel geändert, nur ein paar Anpassungen an die Strecke und den Wind, der besonders am Ende der Strecke sehr stark ist."

"Wir können uns noch immer verbessern, vor allem in den schnellen Kurven, wo es in diesem Jahr mehr Bumps gibt. Wir werden versuchen, sanfter über diese zu kommen. Natürlich müssen wir unser Momentum jetzt mitnehmen und der nächste Schritt wird sein, einen guten Rhythmus zu finden und 2:02-Rundenzeiten zu fahren. Insgesamt bin ich sehr glücklich und ich muss sagen, dass es fantastisch ist, so viele Fans am Freitag hier zu sehen. Die Unterstützung war großartig und hilft mir wirklich."

Fotoquelle: Tech 3

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.