Scott Redding konnte es zuletzt auch mit Fahrern wie Cal Crutchlow aufnehmen

MotoGP 2014

— 01.09.2014

Redding: "Will Honda zeigen, dass ich mehr zu bieten habe"

Scott Redding kämpft noch immer um eine Werks-Honda für 2015 und sammelte mit seinen guten Leistungen in letzter Zeit immer mehr Pluspunkte bei den Japanern

Seit dem Ende der Sommerpause werden Scott Reddings Ergebnisse immer besser. In den vergangenen drei Rennen landete der Brite auf seiner Open-Honda immer mindestens auf Rang elf und ließ mit starken Leistungen unter anderem sogar etablierte Piloten wie Ducati-Werksfahrer Cal Crutchlow hinter sich. Trotzdem gibt es zwischen den beiden einen entscheidenden Unterschied: Während Crutchlow seine Werks-Honda bei LCR für die Saison 2015 bereits sicher hat, kämpft sein Landsmann noch immer um eine RC213V.

"Das Problem ist Folgendes: Wenn ich nur der zweitschnellste Open-Honda-Fahrer bin, dann werden sie mich nicht auf dem Motorrad (RC213V; Anm. d. Red.) haben wollen", erklärt Redding seinen Leistungs- und Motivationsschub und ergänzt: "Ende der Geschichte. Es geht nicht darum, was ich will. Ich habe keine Wahl. Wenn ich eine Werksmaschine haben möchte, dann muss ich die anderen Open-Hondas schlagen."

"Das habe ich mir selbst in der Sommerpause gesagt: 'Du musst mindestens die schnellste Open-Honda sein!' Jetzt habe ich es geschafft, eine Lücke herauszufahren. Ich habe am Sachsenring eine Lücke herausgefahren und habe es auch in Indy geschafft. In Brünn war es etwas anders, aber mein Ziel ist es immer, eine gute Lücke im Rennen herauszufahren, denn ich will Honda zeigen, dass ich anders als die restlichen Jungs bin und mehr zu bieten habe."

Obwohl es in der ersten Saisonhälfte nicht ganz so gut lief, erklärt Rookie Redding selbstbewusst: "Ich wusste, dass ich das Potenzial dazu hatte. Bei den ersten Tests in Malaysia dachte ich noch, dass ich hier falsch wäre, dass ich den Schritt zu früh gemacht hätte. Aber ich glaube, dass das nur an der Strecke lag. Ich kam nach Katar und war sofort da."

"Wir haben Fortschritte gemacht und hatten unsere Höhen und Tiefen, denn diese Motorräder sind ganz anders und man muss eine Menge lernen. Nach der Sommerpause kam ich dann als besserer Fahrer zurück", sagt der amtierende Moto2-Vizeweltmeister und fügt hinzu: "Indy war ein Neuanfang für mich. Ich wusste, dass ich das Motorrad jetzt besser kontrollieren konnte." Nun liegt es an Honda, Redding den nächsten Schritt machen zu lassen.

Fotoquelle: FGlaenzel

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.