Cal Crutchlow plagt sich bereits seit einiger Zeit mit Schulterschmerzen herum

MotoGP 2014

— 12.09.2014

Crutchlow: "Werde eine Operation brauchen"

Cal Crutchlow will sich nach der Saison einer Operation am Schlüsselbein unterziehen - Auf der Strecke fuhr der Brite den anderen Ducatis wieder hinterher

Cal Crutchlow hat auch in Misano wieder mit Schulterschmerzen zu kämpfen. Für den Briten steht daher fest, dass eine Operation unausweichlich aus. Allerdings will er damit noch bis zum Saisonende warten. Auf der Strecke verpasste Crutchlow bei schwierigen Bedingungen in beiden Trainings am Freitag die Top 10, während Ducati-Teamkollege Andrea Dovizioso im zweiten Training die deutliche Bestzeit setzte.

"Ich werde ganz sicher eine Operation brauchen. Ich werde sie gleich nach dem letzten Rennen nehmen, denn ich muss mir die Platte aus dem Schlüsselbein nehmen lassen. Es ist keine große Sache", berichtet Crutchlow, dem die Platte nach einem Unfall im Jahr 2011 eingesetzt wurde: "Das Metall aus dem Schlüsselbein zu entfernen ist vermutlich eine gute Sache, denn bei kühleren Bedingungen habe ich Probleme mit Arthritis."

"Aber auch das Metall verursacht Schmerzen. Es ist besser, wenn ich es rausnehmen lasse. Ich will es nicht zu lange drinnen lassen, denn es klebt dann regelrecht am Knochen. Also muss ich es entfernen lassen und ehrlich gesagt hoffe ich, dass sie (die Ärzte; Anm. d. Red.) die Probleme mit der Arthritis ein bisschen verbessern können. Es ist keine große Operation und ich sollte vier Wochen später wieder auf dem Motorrad sitzen. So kann ich während des Winters wenigstens etwas machen."

Im Hinblick auf das Sportliche erklärt Crutchlow: "Die Bedingungen waren heute natürlich nicht die besten. Es waren für alle die gleichen Bedingungen. Die Oberfläche war sehr rutschig. Ich war enttäuscht, dass ich heute Morgen gestürzt bin, aber Ducati hat einen tollen Job gemacht und das Motorrad wiederaufgebaut, sodass ich die Sitzung wieder aufnehmen konnte."

"Ich denke, von den Ducatis ist Hernandez der wahre Gewinner, denn er ist nicht gestürzt und der Rest von uns schon. Ich denke, das zeigt das Potenzial des Motorrads im Regen und in Misano, denn Dovi ist eine großartige Rundenzeit gefahren. Viel schneller als alle anderen", so Crutchlow.

Der Brite selbst kam nicht über die Ränge elf und 13 hinaus, hatte sich allerdings eigentlich mehr erhofft: "Wir hatten am Nachmittag ein kleines Problem mit der Elektronik und konnten uns auf der Strecke nicht mehr verbessern. Ich hatte keine Zeit, um wieder reinzukommen. Ich bin von der Rundenzeit enttäuscht, denn ich glaube, wir hätten viel schneller sein können."

Fotoquelle: IndyCar

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.